Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Rückhalt für Nahversorger CDU will Weg für „Inkoop“-Märkte erleichtern

Von Kai Hasse | 22.08.2017, 19:50 Uhr

Lokale und regionale Politiker der CDU haben bei einem Wahlkampf-Termin mit der „Inkoop“-Geschäftsführung einen Markt der regionalen Kette besichtigt. Sie wollen im Sinne der Markt-Leitung künftig Neubau und Umbau der Geschäfte der nachbarschaftlichen Versorgung stärken.

Über die Probleme und Pluspunkte der regionalen „Inkoop“-Geschäfte in Delmenhorst und Umgebung haben sich nun CDU-Politiker informiert. Die „Oldenburger Gruppe“ war zu Gast bei Bernd Oetken und Petra Kosten, beide Geschäftsführer der Inkoop-Gruppe, die sie durch den neuen Markt in Deichhorst führte. Fazit: Die regionale Markt-Kette dürfe als lokaler Vollversorger nicht von übermächtigen Discountern überrollt werden. Er müsse aus Sicht der Christdemokraten gestützt werden.

Lange Bearbeitungszeit von Anträgen

Oetken skizzierte vor den Politikern kurz seine Situation: Speziell die Versorgung in den Wohngebieten sei wichtig, dazu gehörten viel Parkraumz, kleinere Dienstleistungs-Geschäfte in den Gebäuden und gute Bedienung. Das werde geboten, die Kundschaft danke es. Probleme entstünden, wenn die Schaffung oder der Umbau dieser Märkte eine lange Bearbeitung von den lokalen politischen Gremien oder Verwaltungen erfordere. „Bis auch der Lärmschutzexperte seine Meinung abgegeben hat, hat ein Discounter schon drei weitere Märkte gebaut“, sagte er. Und die Discounter auf der „Grünen Wiese“ üben so Druck aus auf den regionalen Markt, der eher in der Nähe von Wohngebieten Fuß fassen wolle.

„Wir müssen sie unterstützen“

Die Delmenhorsterin Frauke Wöhler, die bei der kommenden Landtagswahl gewählt werden möchte, nahm das auf. Die Geschäfte trügen einen freundlichen „Tante-Emma“-Charakter. „Für sie ist es schwer, Baugenehmigungen zu bekommen. Dafür wird zu viel Zeit gebraucht. Wir müssen sie unterstützen.“ Annette Schwarz, die nicht mehr für den Landtag antreten will, ergänzte: „Es ist besser, die bestehenden Geschäfte in ihrer Eigenentwicklung zu stützen, als neue Standorte zu schaffen.“

Mit Wöhler und Schwarz waren Karl-Heinz Bley, MdL und Sprecher der Gruppe, Jens Nacke, MdL und Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU Landtagsfraktion, Björn Thümler, Vorsitzender der CDU-Landtagsfraktion, sowie Christoph Eilers, Kandidat im Wahlkreis Cloppenburg, bei dem Ortstermin.