Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Rund 100 Polizisten im Einsatz Volksbank-Cup: Spieler jubeln, Fans bleiben ruhig

Von Jens Gehrke | 18.01.2015, 12:06 Uhr

Das Fußballturnier „Volksbank-Cup“ in der Delmenhorster Stadionhalle und die Abreise der Fußballfans ist ohne größere Zwischenfälle verlaufen. Das teilte die Polizei am Sonntag mit.

Rund 100 Beamte sicherten die Veranstaltung und begleiteten die Fangruppen zum Bahnhof. Das sorgte zeitweilig für den Eindruck einer massiven Polizeipräsenz in der Stadt. Darüber wurde in den sozialen Netzwerken bereits diskutiert. Gegen 23 Uhr wurde am Samstag der Einsatz am Bahnhof beendet. Unterstützt wurde die Polizei in Delmenhorst durch Beamte der Landespolizei. Das Hallenfußballturnier hatte unter verschärften Sicherheitsauflagen stattgefunden. Bei einem Hallenturnier in Cloppenburg am vorvergangenen Wochenende war es zu Ausschreitungen zwischen Polizei und Fußballfans des VfB Oldenburg gekommen.

Den Sieg beim hochkarätig besetzten Turnier sicherte sich Hannover 96 II, das von 150 Fans lautstark unterstützt wurde. In einem hochklassigen Endspiel behielten die 96er mit 4:1 nach Neunmeterschießen gegen Union Berlin II die Oberhand; nach der regulären Spielzeit hatte es 5:5 gestanden. Platz drei ging an den BV Cloppenburg, Rang vier belegte der BSV Rehden.

Ein starken Eindruck hinterließen die Underdogs TV Munderloh (Kreisliga) und Delmenhorster TB (1. Kreisklasse), die sich beim Delme-Cup am Freitag für den Volksbank-Cup qualifiziert hatten. Munderloh hatte im letzten Gruppenspiel mit einem Sieg sogar noch die Chance auf den Halbfinal-Einzug, verlor nach einer 1:0-Führung, aber noch mit 1:2 gegen den BVC. Dennoch hatte der TVM Grund zum Feiern: Denn Co-Trainer Markus Arndt wurde als bester Torwart des Turniers ausgezeichnet.

Chef-Organisator Murat Kalmis war erleichtert, dass es während des Budenzaubers in der Halle friedlich geblieben war. „Die verschärften Sicherheitsauflagen waren richtig“, meinte Kalmis nach Turnierende. „Großes Lob an Polizei und die Sicherheitskräfte für ihre super Arbeit.“

Die einzigen negativen Vorfälle während des Turnier gab es beim hitzigen Spiels des VfB Oldenburg gegen die Ex-Profi-Auswahl (4:2). Erst wollte VfB-Trainer Predrac Uzelac sein Team nach einem Handtor vom türkischen Altstar Ümit Karan vom Feld holen, dann gab es nach einem Foulspiel des VfB-Torwarts Rangeleien zwischen beiden Mannschaften. Außerdem flog während der Partie eine Flasche aus dem Hannover-Block in Richtung eines VfB-Spielers. Nach einem Polizeieinsatz im Kabinentrakt war die Lage aber schnell unter Kontrolle.