Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Sanierung ist auch 2017 fraglich Toilette in Delmenhorster Graft kommt noch später

Von Jan Eric Fiedler, Jan Eric Fiedler | 02.12.2016, 13:54 Uhr

Die Sanierung der Toilette im Kiosk an den Delmenhorster Graftwiesen kommt womöglich noch nicht 2017. Die Politik könnte aber noch intervenieren.

Eine Toilette am Spielplatz in der Graft: Das ist der Wunsch vieler Eltern, die dort ihre Freizeit verbringen. Doch ein Neubau einer öffentlichen Toilette an dieser Stelle ist nahezu ausgeschlossen. Und selbst die als PlanB angedachte Lösung, die Toiletten im Kiosk an den Graftwiesen zu sanieren, ist für 2017 mehr als fraglich. Dies zeigte am Donnerstag eine Diskussion im Wirtschaftsausschuss.

Aktuelle Toilette für Berger museumsreif

Ratsherr Gerhard Berger (SPD) hatte die Debatte um die Toilette, die die Politik bereits mehrfach beschäftigt hat, mit einem Antrag erneut entfacht. „Es geht nicht nur um einem Spielplatz, sondern um ein Naherholungsgebiet. Dazu gehört auch eine Toilette“, erklärte Berger. Die Toilette im Graftkiosk, deren Sanierung 2015 beschlossen wurde, ist in seinen Augen nicht ausreichend: „Die kann man ins Museum bringen. So sahen Toiletten vor 80 Jahren aus.“

In Haushalt 2017 nicht eingeplant

Dem widersprach Fachbereichsleiter Andreas Tensfeldt: „Die muss noch lange nicht ins Museum.“ Eine Sanierung sei durchaus möglich – wenn die nötigen Mittel vorhanden sind. Und das könnte zum Problem werden: „Es wird schwierig, sie 2017 mit aufzunehmen“, erklärte Tensfeldt angesichts vieler drängender Ausgaben. Der Haushalt sei in der Verwaltung in der Endberatung. „Die Toilette ist leider nicht dabei“, ließ er durchblicken.

Als grundsätzlich zu teuer schloss Tensfeldt einen Neubau direkt am Spielplatz aus. Dafür müssten erst Kanäle von den Graftwiesen bis dorthin verlegt werden. Dies verhindert auch den Vorschlag von Andreas Neugebauer (SPD/Piraten), die mobile öffentliche Toilette von der Bushaltestelle Am Markt in den Sommermonaten an den Spielplatz zu verlegen: Auch sie braucht laut Tensfeldt einen Kanalanschluss.

Politik soll in Haushaltsberatungen entscheiden

Grundsätzlich stimmte die Politik in der Diskussion dem Wunsch nach einer Toiletten-Lösung für die Graft zu. Viele Ausschussmitglieder sahen aber auch das Kostenproblem. Tensfeldt bot an, die Kosten für die Sanierung der Kiosk-Toilette bis zu den Haushaltsberatungen ermitteln zu lassen. Die Politik könne dann entscheiden, die Sanierung für 2017 doch aufzunehmen.