Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Sattelzug verunglückt auf A1 Winter packt in Delmenhorst und umzu kräftig zu

05.01.2016, 20:26 Uhr

Vereiste Autoscheiben, schneeglatte Straßen: Der Winter hat die Region weiter fest im Griff. Ab Donnerstag soll es laut Wettervorhersage milder werden.

Das Winterwetter hat auch am Dienstag die Region fest im Griff gehabt. Unter anderem gab es einige glättebedingte Unfälle. Der folgenreichste Unfall ereignete sich gegen 12.10 Uhr auf der A1 zwischen Brinkum und dem Autobahndreieck Stuhr. Der 53-jährige Fahrer eines Sattelzuges aus Bremen fuhr in Richtung Osnabrück auf der A1. Beim Ansetzen zu einem Überholvorgang verlor er auf winterglatter Fahrbahn die Kontrolle über das Gespann, das in sich einknickte und über alle drei Fahrstreifen bis in die Mittelschutzplanke rutschte. Anschließend fuhr der Fahrer auf den Pannenstreifen und informierte die Polizei. Trotz dieses spektakulären Unfallhergangs sei es laut Polizei glücklicherweise zu keinen Kollisionen mit anderen Verkehrsteilnehmern gekommen und auch der Fahrer kam unverletzt mit dem Schrecken davon. Der Sachschaden wird auf rund 40000 Euro geschätzt.

Öffentlicher Nahverkehr läuft

Nachdem die Delbus am Montag noch wetter- und verkehrsbedingte Verzögerungen im Fahrplan in Kauf nehmen musste, lief am Dienstag nach Aussage des Verkehrsmeisters alles rund.

Im Netz der Deutschen Bahn fiel Dienstag der Verkehr zwischen Emden und Norddeich aufgrund von Eisregen zwischenzeitlich aus. In der hiesigen Region gab es laut Egbert Meyer-Lovis, Pressesprecher der DB, aber keine wetterbedingten Ausfälle oder Verspätungen.

Schwierigkeiten im City-Parkhaus

Wer mit seinem Auto ins City-Parkhaus wollte, bekam am Dienstag leichte Probleme, weil Schnee und Eis die Rampen spiegelglatt machten. Die Stadtwerke nahmen sich der Sache auf Nachfrage an.

Bei den Transporten zu den Delmewerkstätten in Ganderkesee und in Urneburg, in denen behinderte Menschen beschäftigt sind, hat es nach Angaben von Betriebsleiter Stefan Martens ein paar Ausfälle gegeben. Insgesamt seien knapp 20 Beschäftigte aus Richtung Wildeshausen betroffen gewesen.

Für Uwe Nordhausen, Geschäftsführer des Zweckverbandes Kommunalservice NordWest in Ganderkesee, „ist derzeit alles im Fluss“. Acht Mitarbeiter seien mit drei Großfahrzeugen, drei Schmalspurschleppern und einem kleinen Transporter frühmorgens unterwegs, um „verkehrstechnisch bedeutende Gemeindestraßen und Schulwege“ von Schnee und Eis zu befreien.

Verlängern sich die Schulferien?

Ob sich wegen des Wetters die Schulferien im Landkreis Oldenburg verlängern, wird nach Angaben von Kreispressesprecher Oliver Galeotti kurzfristig entschieden. Infos über Schulausfälle gibt es auf der Internetseite www.oldenburg-kreis.de. Er empfiehlt darüber hinaus, auf Rundfunkdurchsagen zu achten.

Die Verwaltung der Stadt Delmenhorst entscheidet als Schulträger jeweils morgens gegen 5.15 Uhr darüber, ob die Schule wetterbedingt ausfallen muss, um die Sicherheit der Schüler zu gewährleisten. Informationen gibt es laut Stadtsprecher Timo Frers ab 7 Uhr unter anderem auf der Internetseite der Stadt (www.delmenhorst.de) und übers Radio. Die Internetseite der Stadt verweist zudem auf die BIWAPP, die kostenlose „Bürger-Info & Warn-App“ (www.biwapp.de), als Informationsquelle. Dass Schulwege im Zuge der Straßenreinigungsverordnung von Schnee und Eis befreit werden, sei ganz selbstverständlich, sagt Frers.

Am Freitag könne Dauerfrost vorbei sein

Am Mittwoch wird es laut Diplom-Meteorologin Janina Wendling von WetterKontor in Ingelheim noch Dauerfrost mit minus drei bis vier Grad geben. Auch mit Niederschlag sei zu rechnen, aber eher mit Schnee. Eisregen sei allerdings nicht auszuschließen. Am Donnerstag werde es tendenziell milder. Ab Mittag könne es schneien oder regnen. Und dann gebe es auch wieder Glättegefahr, weil der Boden nach wie vor gefroren ist. Am Freitag sei der Dauerfrost vorerst vorbei. Es bleibe aber kalt bei leichten Plusgraden, so die Meteorologin. Über Niederschläge konnte sie noch nichts sagen.