Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Sauna-Außenbereich wieder frei Sanierung in Delmenhorster Grafttherme ist angelaufen

Von Thomas Breuer | 20.08.2016, 11:56 Uhr

Die angekündigte Sanierung von Baumängeln im Freizeitbereich der Grafttherme hat begonnen. 15 bis 20 Prozent der Kosten müssen vom Bad getragen werden.

„Wasser in einem Bad zu finden, ist ziemlich schwierig“, sagt Guido Becker. Was komisch klingt, hat für den Geschäftsführer der Grafttherme einen durchaus ernsten Hintergrund.

Denn im Zuge der angelaufenen Sanierung des Freizeitbereichs der Graftherme geht es vor allem darum, Eintrittsquellen von Wasser dort, wo es nicht hingehört, dauerhaft zum Versiegen zu bringen.

Es geht um 1005 Quadratmeter Fliesen

An den Voraussetzungen dafür arbeitet derzeit ein ganzer Tross von Handwerkern. Große Teile der 1005 Quadratmeter Fliesen im seit 8. August vollständig gesperrten Freizeitbereich – der Sportbereich steht weiterhin zu Verfügung – sind bereits weggestemmt. Die Klebereste darunter müssen noch mühsam entfernt werden. Auf den so freigelegten Estrich sollen dann Matten und neue Fliesen aufgebracht werden. Die bisherigen Fliesen waren an etlichen Stellen durch Dampf, der sich darunter gebildet hatte, nach oben gedrückt worden. Als Ursache dafür gelten Baumängel in dem vor fünf Jahren eröffneten Bad.

40 Röhrchen im Estrich

Dazu, dass das Problem ein für alle Mal beseitigt werden kann, sollen auch 40 neue Röhrchen im Es-trich beitragen. Laut Becker und seinem Kollegen in der Geschäftsführung, Horst Fiedler, eine individuell für die Grafttherme erarbeitete Lösung.

Sollte sich in einzelnen kritischen Bereich durch Feuchtigkeit wieder Dampf bilden, soll dieser nach unten entweichen und in Tröpfchenform aufgefangen werden können.

Außenbereich der Sauna wieder geöffnet

Probleme mit sich lösenden Fliesen gab es auch an der Hochdusche im Innenbereich der Sauna. Auch dort wird saniert, weswegen dieser Bereich noch bis einschließlich 2. September geschlossen bleibt. Der Außenbereich der Sauna ist dagegen nach den jährlichen Revisionsarbeiten ab dem heutigen Samstag wieder geöffnet. Wegen der Einschränkungen im Innenbereich erhalten Nutzer einen 15-prozentigen Rabatt auf die gastronomischen Angebote, die jetzt auf einer überarbeiteten Karte zu finden sind.

Keine finanziellen Einbußen durch fehlende Gäste

Die Sanierung im Freizeitbereich wird laut Plan bis kurz vor Beginn der Weihnachtsferien andauern. Die Kosten dafür bewegen sich laut Grafttherme-Geschäftsführung bei rund 300.000 Euro. Nachdem man sich außergerichtlich mit den am Bau des Bades beteiligten Firmen geeinigt habe, dürften lediglich 15 bis 20 Prozent dieser Summe den Bad-Etat belasten. Die Besucherausfälle im Freizeitbereich sollen die Kasse dagegen nicht belasten. „Hier greift eine Betriebsunterbrechungsversicherung“, sagt Fiedler. Erste Zahlungen seien bereits geflossen.