Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Schädlingsbekämpfungsfirma beauftragt Ratten in Delmenhorst geht es verstärkt an den Kragen

Von Thomas Breuer | 20.10.2017, 19:40 Uhr

Um das Rattenproblem auf und neben dem Delmenhorster Rathausplatz einzudämmen, hat die Stadt jetzt eine Schädlingsbekämpfungsfirma beauftragt.

Auf Nachfrage teilte Stadtsprecher Timo Frers mit: „Die Schädlingsbekämpfer haben an mehreren Stellen auf dem Rathausplatz Köderboxen platziert und sind beauftragt, diese regelmäßig zu kontrollieren.“

Reaktion auf Klagen der Marktleute

Händler des Wochenmarktes hatten sich kürzlich mit der Beschwerde über die zunehmende Zahl an Ratten im Umfeld des Marktes an unsere Redaktion gewandt und ein Eingreifen der Stadtverwaltung gefordert, das damit jetzt erfolgt ist.

Nach Einschätzung des zuständigen Fachdienstes Veterinär- und Ordnungswesen wird es vermutlich noch ein wenig dauern, bis sich ein sichtbarer Erfolg einstellt. Die Köderboxen müssten von den Ratten erst einmal „angenommen“ werden, zudem würden die Ratten erst mehrere Tage nach der Aufnahme des Köders verenden.

Verwaltung appelliert an die Bevölkerung

Die jetzt eingeleiteten Maßnahmen, so Frers, seien aber nur erfolgsversprechend, „wenn es kein weiteres Nahrungsangebot gibt, das von den Tieren bevorzugt gefressen wird“.

Er erneuerte für die Verwaltung den eindringlichen Appell an die Bevölkerung, keine Essensreste wegzuwerfen oder liegenzulassen. Auch an die Marktbetreiber wird appelliert, heruntergefallene Ware sofort aufzuheben und sicher zu entsorgen.

Auch Wirte in der Verantwortung

Zudem müssten die Gastronomiebetreiber rund um den Marktplatz ihre Mülltonnen, gelben Säcke und ähnliches so aufstellen, dass sie für Ratten nicht erreichbar sind. Würden diese Regeln nicht beachtet, werde die Rattenpopulation kaum in den Griff zu bekommen sein, so der Fachdienst Veterinär- und Ordnungswesen.

Zusätzlich zu den städtischen Maßnahmen arbeitet bereits die Stadtwerkegruppe mit sogenannten Schlagfallen in der Kanalisation.