Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Schaffen Sie die Aufgaben? Was Delmenhorster Schüler im Mathe-Wettbewerb rechnen

Von Kai Hasse | 27.11.2017, 18:31 Uhr

Neun Delmenhorster Schulen nehmen derzeit an der niedersachsenweiten Mathe-Olympiade teil. Was Gymnasiasten dafür knobeln müssen, kann jeder ausprobieren.

Nach der Mathe-Olympiade ist vor der Mathe-Olympiade. Der Wettbewerb findet im Prinzip dauerhaft statt und bringt Schüler und Lehrer jedes Jahr auf Neue zum Tüfteln. Andre Ströning beispielsweise, Oberstufenlehrer des Max-Planck-Gymnasiums, hat derzeit die Schulrunde korrigiert. Die Ergebnisse landen in Göttingen beim Verein Mathe-Olympade Niedersachsen. Es ist bereits die zweite Runde: Nach einer ersten Hausaufgabenrunde, bei der alle teilnehmenden Schüler erfolgreich gewesen waren, erhoffen sich die Delmenhorster Schüler nun mit ihren Ergebnissen eine Teilnahme an den Landesrunden – oder gar Bundesrunden, die dann in den kommenden Monaten stattfinden.

Über 1000 niedersächsische Grundschulen und Gymnasien beteiligen sich an der Olympiade. Neun davon kommen aus Delmenhorst. Ströning verzeichnet bei sich im Gymnasium eine gute Beteiligung – was auch an der Organisation liegt, wie er betont: Die Schüler treffen sich in Interessens-Gemeinschaften, die parallel zum Unterricht stattfinden.

Aber was rechnen die Schüler da? Die Fragen aus der Grundschule sind noch recht leicht. Aber bereits ab der fünften Klasse wird es dann auch für Erwachsene langsam zur Knobelaufgabe – von den Fragen der Oberstufe ganz abgesehen.

Einige Beispiele:

Klasse 5, Aufgabe 1: Die Schüler sollen die Anzahl von Diagonalen zwischen den Eckpunkten von Dreieck, Viereck, Fünfeck, Sechseck und Vierzehneck bestimmen. Die Diagonalen-Anzahl des Vierzehnecks sollen sie ohne Zeichnung ermitteln.

Klasse 5, Aufgabe 2:

In Gleichungstürmchen für Additionen und Multiplikationen sollen die Schüler einzelne fehlende Zahlen der Gleichungen ermitteln (siehe Abbildung).

Klasse 7:

Der Schüler hat 100 kleine Würfel mit einer Kantenlänge von zwei cm. Damit sollen sie einen Würfel W1 mit größtmöglichem Volumen zusammensetzen. Eine Anzahl Würfelchen bleibt übrig. Aus ihnen wird ein zweiter Würfel W2 mit größtmöglichem Volumen zusammengesetzt. Es folgt nach gleichem Muster der Würfel W3. Und immer noch können Würfelchen bleiben. Aufgabe: Bestimme die Anzahl der kleinen Würfel, die übrigbleiben.

Klasse 8, Aufgabe 1:

Ein gleichseitiges Dreieck hat einen „Inkreis“ (der genau ins Dreieck passt) und einen „Ankreis“ (der genau in die gedachte Verlängerung zweier Seiten passt und das Dreieck tangiert). Die Schüler sollen das Verhältnis von Ankreisradiuslänge zu Inkreisradiuslänge bestimmen – ohne zu messen.

Klasse 8, Aufgabe 2:

Ermittle alle durch 72 teilbaren, sechsstelligen natürlichen Zahlen, die folgende Bedingung erfüllen: Trennt man die Zahl nach der zweiten und vierten Ziffer auf, dann verhalten sich die drei so von links nach rechts gebildeten zweistelligen Zahlen in dieser Reihenfolge wie 1:2:3.

Klassenstufe 11/12:

Man bestimme die reellen Zahlen x und y aus:

Wurzel aus (x-2016) plus Wurzel aus (y-56) gleich 11, und: x+y gleich 2193.