Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Schauspieler kommt Sky du Mont liest in Delmenhorster Divarena

Von Marco Julius | 07.05.2016, 11:08 Uhr

Mit zwei Büchern, die sich verkaufen wie geschnitten Brot, kommt Sky du Mont in die Divarena. Der Schauspieler liebt die Arbeit als Autor – und den Kontakt zum Publikum.

Ein Anruf bei Sky Du Mont. Schauspieler, Bestsellerautor, Werbe-Ikone: Der Wahl-Hamburger ist breit aufgestellt, wie man neudeutsch sagt. Im Moment des Anrufs ist er in seiner „Hauptrolle“ des Familienvaters anzutreffen, die Kinder haben schulfrei. Doch Zeit für einen Schnack über Bücher, Filme und das Älterwerden bleibt dennoch. Und man lauscht der einmaligen Stimme.

„Älterwerden ist nichts für Spaßbremsen“

Am Mittwoch, 1. Juni, 20 Uhr, kommt der dann 69-Jährige in die Divarena nach Delmenhorst – und er verspricht schon mal einen vergnüglichen Abend. „Die Leute wollen lachen, das können sie bei mir“, sagt Sky du Mont. Geschrieben habe er schon immer, schon mit 25 hat er ein Tatort-Drehbuch verfasst. Drei Krimis hat er später veröffentlicht, zwei davon wurden verfilmt. „Aber derzeit gibt es im Fernsehen und auf dem Buchmarkt ein Überangebot an Krimis“, beobachtet der Mann, der entgegen landläufiger Meinung kein Tweed-Jacket und keinen Seidenschal besitzt, dafür aber tätowiert ist. In der Divarena liest er aus seinen Büchern „Full House“ und seinem aktuellsten Werk „Steh ich jetzt unter Denkmalschutz? Älterwerden ist nichts für Spaßbremsen“. Witzig und charmant erzählt du Mont vom turbulenten Familienzirkus, von vollen Windeln und brüllenden Babys – und von dem Paradoxon, dass „jeder gern lange leben, aber nicht alt werden möchte“.

„Am Schreibtisch redet keiner rein“

Sky du Mont ist dabei mit sich im Reinen. Er liebt die Arbeit als Autor am Schreibtisch. „Da redet mir kein Kameramann rein, kein Regisseur, kein Beleuchter“, sagt er und lacht. Und er liebt es, bei den Lesereisen die Reaktionen des Publikums genau mitzubekommen. „Lacher an den richtigen Stellen sind wunderbar“, sagt er. Dass viele Leser glauben, seine Bücher erzählten eins zu eins aus seinem Leben, nimmt er gern hin. „Das ist bei Promis so, aber ich schreibe keine Autobiografie. Ich habe lustige Anekdoten erlebt, die ich dann gern ausschmücke.“

In Petersens „Das Boot“ dabei

Du Mont vermittelt den Eindruck, sehr mit sich im Reinen zu sein. Er habe in seiner langjährigen Karriere auch Glück gehabt, sagt er. Dass er in den drei erfolgreichsten Filmen der deutschen Kinogeschichte mitgespielt hat – „Otto – Der Film“, „Der Schuh des Manitu“ und „(T)Raumschiff Surprise – Periode 1“ – sieht er als Glücksfall an. Filme, die nicht nur an der Kasse erfolgreich waren, sondern Kult geworden sind. In „Das Boot“ von Wolfgang Petersen war er auch dabei. „Ich wollte damals einfach Petersen kennenlernen“, sagt du Mont. Mit Stanley Kubrick hat er gedreht, Nicole Kidman dabei tanzend im Arm gehalten. Da kann man durchaus zufrieden zurückschauen. Aber Sky du Mont lebt im Hier und Jetzt. Für die Familie. Und für die Lacher an den richtigen Stellen, wenn er seine Lesungen gestaltet. Jetzt aber muss er sich erst einmal um die Kinder kümmern, der Wochenendeinkauf muss noch erledigt werden.