Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

„Schick mir keine Blumen“ Komödie mit wenigen Höhepunkten in Delmenhorst

Von Lennart Bonk, Lennart Bonk | 25.04.2016, 15:00 Uhr

Was tun, wenn das eigene Ableben – allem Anschein nach – bevorsteht? George Kimball zumindest sucht einen Nachfolger für seine Ehefrau. Dieses Unterfangen verlief am Sonntag im Kleinen Haus mal mehr, mal weniger komisch.

Leichte Unterhaltung ist den 400 Besuchern der Boulevardkomödie „Schick mir keine Blumen“ am Sonntag im Kleinen Haus geboten worden. Unter der Regie von Florian Battermann ist die Braunschweiger Bühne „Komödie am Altstadtmarkt“ mit namhaften Schauspielern in den Hauptrollen, mit Christiane Rücker und Max Schautzer, in Delmenhorst zu Gast gewesen.

Suche nach einem „zweiten Ehemann“

Zum Stück: Der notorische Hypochonder George Kimball, gespielt von dem TV-Moderator Max Schautzer („Immer wieder Sonntags“, „ARD Wunschkonzert“), hört, wie sein Arzt in einem Telefongespräch über das baldige Ableben eines Patienten spricht. Fälschlicherweise denkt George, dass er der besagte Patient sei. So nimmt ein von Situationskomik geprägtes Theaterstück seinen Lauf. Denn seine Frau Judy (Christiane Rücker), die nichts von der vermeintlichen Diagnose weiß, soll ein sorgenloses Leben, nach seinem Tod führen. So begibt sich George auf die Suche nach einem geeigneten zweiten Ehemann und gerät aufgrund seines merkwürdigen Verhaltens in den Verdacht, eine Geliebte zu haben.

Lacher für die Nebenrollen, dürftige Leistung Schautzers

Dabei konnte die Boulevardkomödie an einigen Stellen mit ihrem Witz punkten. Jedoch hatte das Stück insgesamt nur wenige Höhepunkte. Hauptsächlich die Nebenrollen sorgten durch die humorvolle Darstellung ihrer Charaktere für mehrere Lacher. So konnte Georges bester Freund und Nachbar Arnold (Michael Kehr) mit seinen komischen Auftritten überzeugen. Max Schautzers Darbietung des George war hingegen etwas dürftig. Mit monotoner Stimmenlage und nahezu emotionslos spielte er den Hypochonder, der von seinem bevorstehenden Ableben überzeugt ist. Seiner Rolle hätte mehr Dramatik sicherlich gutgetan.

Insgesamt wurde dem Publikum zwar eine solide Komödie präsentiert. Aber mit mehr als leichter Theater-Unterhaltung konnte „Schick mir keine Blumen“ nicht überzeugen.