Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Schon jetzt mehr Briefwähler Delmenhorst wählt am Sonntag den neuen Rat

Von Jan Eric Fiedler und Frederik Grabbe | 09.09.2016, 10:26 Uhr

Mehr als 62.000 Bürger können am Sonntag, 11. September, den neuen Stadtrat wählen. Wahlberechtigt sind alle Delmenhorster ab 16 Jahren.

Wenn heute schon Sonntag wäre, gäbe es schon eine positive Nachricht. Denn laut Wahlbüro haben bis Donnerstagmorgen 4085 Delmenhorster per Brief eine Stimme abgegeben, das sind schon jetzt 476 – also 13 Prozent – mehr als 2011. Das Mehr bei den Briefwählern lässt sich hoffentlich auf die gesamte Wahlbeteiligung übertragen: Vor fünf Jahren lag diese bei 42,3 Prozent, 25.850 von 60.124 wahlberechtigten Delmenhorstern hatten ihre Stimme abgegeben. Dieses Jahr sind es 62.166. Die Hoffnung auf eine höhere Wahlbeteiligung sieht Stadtsprecher Timo Frers aber mit Vorsicht: „Landesweit nehmen die Zahlen bei der Briefwahl zu, das ist ganz klar ein Trend.“ Ob sich das diesjährige Plus bei der Briefwahl aber auf die Urnenwähler auswirkt, „dass sehen wir erst am Sonntag.“

51 Wahllokale in Delmenhorst

Wer seine Stimme abgeben will, geht am Wahltag in das in der Wahlbenachrichtigung angegebene Wahllokal und bringt dabei die Benachrichtigung und einen Personalausweis oder Reisepass mit. Die Wahllokale sind von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Wahlberechtigt in den vier Wahlbereichen mit 51 Wahlbezirken sind Delmenhorster ab 16 Jahren. Sie müssen mindestens seit drei Monaten in Delmenhorst wohnen, Deutsche oder Staatsangehörige eines Mitgliedsstaates der Europäischen Union sein und dürfen nicht vom Wahlrecht ausgeschlossen sein.

Drei Kreuze auf dem Wahlzettel

Auf dem Wahlzettel dürfen drei Kreuze gemacht werden: Der Wähler kann sie auf einzelne Kandidaten oder Parteien verteilen. Es ist aber auch möglich, alle drei Stimmen einer Partei oder einem Kandidaten zu geben. Es gibt für jeden der vier Wahlbereiche einen gesonderten Wahlzettel, auf dem nur die Kandidaten, die im jeweiligen Wahlbereich antreten, verzeichnet sind. (Weiterlesen: Diese Kandidaten wollen ins Delmenhorster Rathaus)

Grundschule Deichhorst ist meistbesuchtes Wahllokal

Die meisten Wähler haben 2011 übrigens im Wahlbereich III (Stadtosten) abgestimmt (7246) und in kein anderes Wahllokal sind mehr Wahlberechtigte gepilgert als in das in der Grundschule Deichhorst (836). Die höchste Wahlbeteiligung (56,5 Prozent, 329 Wähler) verzeichnete die Schule Hasbergen, die geringste (22,9 Prozent) die Apostel-Kirchengemeinde in Düsternort.

2011 nur zwei Kandidatinnen mit mehr als 1000 Stimmen

182 Ratskandidaten treten für zehn Parteien oder Gruppen an, sie alle kämpfen um insgesamt 44 Sitze im Rat. Die meisten Stimmen erhielten 2011 Susanne Mittag (SPD, 1323) und Annette Schwarz (CDU, 1228). Beide Politikerinnen brachen als einzige die Tausender-Marke, treten dieses Mal aber nicht zur Wahl an. Die wenigsten Kreuze (92) wurden bei Werner Lindemann (Freie Wähler) gesetzt, der auch nicht wieder antritt.