Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Schreiben vor dem Weihnachtsfest Delmenhorster Muslime senden Grußbotschaft

Von Marco Julius | 21.12.2015, 20:12 Uhr

Mit einer Grußbotschaft zum Weihnachtsfest melden sich die Islamischen Gemeinden in Delmenhorst (IGD) zu Wort. Die Verantwortung für friedliches Miteinander von Kulturen und Religionen liege vor Ort „bei uns, den Menschen in Delmenhorst“, heißt es darin.

„Feste gehören zum Bestandteil des gesellschaftlichen Lebens, sei es aus religiösem oder weltlichem Anlass. Mit dem Weihnachtsfest erfreuen sich die Christen an der Geburt des für sie wichtigsten Menschen, Prophet Jesus (Friede sei mit Ihm)“, beginnt das Schreiben, dass die Vorsitzenden des in den IGD vereinigten Gemeinden, Delmenhorster Integrations- und Bildungsverein (DIBV), Türkisch-Islamische Gemeinde zu Delmenhorst (DITIB) und Islamische Gemeinde Mevlana, unterzeichnet haben. Weihnachten sei ein Fest der Familie, der Besinnlichkeit und der Nächstenliebe.

Jesus auch für Muslime eine „vorbildliche Persönlichkeit“

Mit dem Propheten Jesus verbinden auch Muslime „eine große und vorbildliche Persönlichkeit“. Seine Geburt und sein Wirken seien von wundervollen Ereignissen geprägt. „Seine Geburt wird in der 19. Sure des Kur’an’s, die nach Maria benannt ist, erwähnt. Christen nehmen die Geburt des Propheten zum Anlass, gemeinsam mit der Familie und Freunden zusammenzukommen und Gott zu gedenken, für Frieden und Gesundheit auf der ganzen Welt zu beten. Neben dem Gebet sind auch Taten wichtig. Die Verantwortung für friedliches Miteinander von Kulturen und Religionen liegt vor Ort bei uns, den Menschen in Delmenhorst“, heißt es in der Botschaft weiter.

Die vorweihnachtliche Grußbotschaft endet mit den Worten: „Lassen Sie uns daher weiterhin im Jahre 2016 gemeinsam für eine Gesellschaft, die von gegenseitigem Respekt und Anerkennung geprägt ist, engagieren. Wir wünschen Ihnen fröhliche Weihnachten und gutes neues Jahr.“