Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Schrott-Hochgarage vor Abriss Delmenhorst baut neues City-Parkhaus mit 620 Plätzen

Von Michael Korn | 23.01.2017, 16:27 Uhr

Das neue City-Parkhaus in Delmenhorst, mit dessen Fertigstellung 2018 zu rechnen ist, soll 620 Stellplätze bieten. Das hat jetzt die Stadtwerkegruppe als Bauherrin mitgeteilt.

Das neue Delmenhorster City-Parkhaus soll größer werden als sein Schrott-Vorgänger, der am kommenden Freitag letztmalig geöffnet ist und dann in den folgenden Monaten abgerissen wird: Wie die Stadtwerke-Gruppe als Bauherrin auf Anfrage des Delmenhorster Kreisblatts mitteilte, soll die neue, millionenteure Hochgarage voraussichtlich 620 Stellplätze bieten - und damit 20 mehr als im vor Jahren noch intakten Altbau. Auch die Ausmaße des neuen Gebäudes dürften deutlich größer ausfallen, da die Parkbuchten nach modernen Standards breiter angelegt werden.

Josef-Hospital nutzt wohl mit

Wie Britta Fengler, Pressesprecherin der Stadtwerke erklärte, wird es „auf jeden Fall Plätze für Fahrräder, Frauen, E-Mobilität sowie Behinderte geben“. In welcher Größenordnung stehe noch nicht fest. Von den 620 neuen Parkbuchten wird aller Voraussicht nach das Josef-Hospital (JHD) eine namhafte Anzahl für Mitarbeiter und Besucher nutzen , wenn der Krankenhaus-Neubau am Standort Mitte in Betrieb geht. Eine endgültige Einigung gibt es aber offenbar noch nicht. Fengler: „Wir befinden uns noch in konstruktiven Gesprächen mit dem JHD und werden zu gegebener Zeit, wenn entsprechende Ergebnisse vorliegen, darüber berichten.“

Noch immer kein Gestaltungsentwurf

Offen ist bislang ferner, wie das neue City-Parkhaus aussehen soll und ob ein Anbau für weitere Nutzungen (Einzelhandel, Gastronomie, Dienstleistung) integriert wird. Einen Gestaltungsentwurf gibt es den Angaben zufolge momentan nicht , da sich die Stadtwerke „diesbezüglich noch in Abstimmungsgesprächen mit Politik und Verwaltung“ befinden.

City droht Park-Kollaps

 Unterdessen droht der Innenstadt vom kommenden Samstag an der Park-Kollaps , wenn plötzlich die derzeit noch nutzbaren 400 Plätze im maroden City-Parkhaus nicht mehr für die City-Besucher zur Verfügung stehen. Hinzu kommt, dass auch die Kurzzeitparkplätze Am Stadtwall wegfallen werden, wenn die tatsächlichen Abbrucharbeiten im Gange sind. Zunächst wird ab 1. Februar mit der Schadstoffsanierung begonnen, ehe dann der rund dreimonatige, mehr als 430000 Euro teure Abriss folgt. Politik, Verwaltung und Kaufmannschaft haben sich bislang nicht auf eine Ersatzlösung für den bis zu zwei Jahre andauernden Park-Engpass verständigen können. Die Graftwiesen dürften wohl weitestgehend von Dauerparkern aus dem City-Parkhaus belegt werden.