Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Schüler besuchen Kongress Neue Schülerzeitung am Willms-Gymnasium Delmenhorst

Von Jan Eric Fiedler | 13.10.2015, 22:33 Uhr

„Dude“ heißt die neue Schülerzeitung am Gymnasium an der Willmsstraße in Online besteht sie seit dem Sommer. Die erste gedruckte Ausgabe soll Weihnachten erscheinen.

Wenn die Schüler des Gymnasiums an der Willmsstraße informiert sein möchten, klicken sie neuerdings auf „Dude“. So lautet der Name der neuen Schülerzeitung, die kurz vor den Sommerferien gestartet ist. Jetzt hat sich das – bisher ausnahmslos weibliche – Redaktionsteam beim Jugendpressekongress „Young Leaders“ in Paderborn weitergebildet.

Journalistisches Arbeiten unter Zeitdruck

Dort haben Emma-Zoe Fillinger, Jule Joana Frerichs, Marlena Ronya Gode, Magdalena Niedziela und Annika Wendt nicht nur Tipps von Profi-Journalisten bekommen, sondern auch in eigenen Projekten Einblick in die journalistische Arbeit unter Zeitdruck bekommen. „Es war sehr beeindruckend und lehrreich“, berichtet Magdalena. So mussten sie ein Interview führen und dieses dann für die Zeitung des Kongresses aufbereiten.

Netzwerk mit anderen Schülerreportern aufgebaut

Außerdem konnten sie ein Netzwerk mit Gleichaltrigen aufbauen: „Wir haben eine Online-Gruppe gebildet, in verschiedene Dinge besprochen werden“, berichtet Marlena. Beispielsweise das Layout der Schülerzeitung. Bislang sind die Neuigkeiten nämlich nur auf der „Dude“-Internetseite zu lesen. Das soll sich bald ändern: Zum Weihnachtsbasar der Schule soll die erste Printausgabe von „Dude“ erscheinen.

Vielfältige Themen in der Online-Zeitung

Die Themen der Schülerzeitung sind vielfältig: Von Lerntipps über Kulturveranstaltungen an der Schule geht es bis hin zu der Vorstellung von Austauschschülern und neuen Lehrern. Gerade um die neuen Lehrer kennenzulernen, ist die Zeitung ein guter Weg, meint Schulleiter Stefan Nolting. Immerhin gibt es in diesem Schuljahr 16 neue Kollegen am Willms.

Schulleiter ist vom Projekt begeistert

Nolting ist von der Zeitung begeistert: „Ich finde es wichtig, dass die Schüler ihre eigene Kommunikationsstruktur an der Schule haben.“ Mit einer Zeitung haben die Schüler ein eigenes Instrument an der Hand, um einmal zu sagen können, was ihnen nicht passt – auch gegen die Meinung des Schulleiters.