Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Schule in Delmenhorst Maxe-Schüler sammeln Unterschriften gegen Rassismus

Von Jan Eric Fiedler, Jan Eric Fiedler | 20.05.2016, 20:33 Uhr

600 Unterschriften haben die Mitglieder der Maxe-Schülervertretung EXE gestern gesammelt. Sie wollen genug Stimmen zusammenbekommen, damit das Max-Planck-Gymnasium den Titel „Schule ohne Rassismus“ erhält.

„Wir brauchen Unterschriften von 70 Prozent der Schüler, Lehrer und Arbeitskräfte der Schule“, erklärte EXE-Mitglied Melina Menkens am Freitag. Die Idee, die Auszeichnung für die Schule zu erlangen, war eine Idee der Schülervertretung, wie auch Schulleiterin Cordula Fitsch-Saucke betont. „Es setzt ein positives Zeichen, auch für neue Schüler und ihre Eltern“, meint Julien Peukert von der EXE. Sie hätten mit den Schülern über die Idee diskutiert, was sehr gut angenommen worden sei.

Schüler organisieren Veranstaltungen

Auch beim Tag der offenen Tür an der Schule, der am Samstag, 20. Mai, stattfindet, sammeln die acht EXE-Mitglieder weiter Unterschriften. Mit diesen allein ist es aber nicht getan: Wenn sie die Auszeichnung „Schule gegen Rassismus“ erhalten, verpflichten sie sich, einmal im Jahr eine Veranstaltung gegen Rassismus, beispielsweise einen Projekttag oder eine Podiumsdiskussion, zu organisieren.