Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Senioren beim Einkauf helfen Delmenhorst: Mobiler Einkaufswagen rollt an

Von Britta Buntemeyer | 27.07.2015, 18:54 Uhr

Ab September können ältere Menschen den Dienst des „Mobilen Einkaufswagens“ in Delmenhorst nutzen. Dienstags haben sie die Möglichkeit, Hilfe bei der Fahrt zum Supermarkt und beim Einkauf zu bekommen.

Selbstbestimmtes Einkaufen, Unabhängigkeit, soziale Kontakte, Entlastung der Angehörigen: Mit dem „Mobilen Einkaufswagen“ starten die Malteser Delmenhorst ab September ein hilfreiches Angebot für die immer ältere Bevölkerung, die trotz eingeschränkter Mobilität weiterhin selbstbestimmt leben – und einkaufen – möchte.

Immer am Dienstagvormittag

18 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer meldeten sich bislang, um als Begleitdienst Delmenhorster sowie Ganderkeseer Senioren beim wöchentlichen Einkauf zu unterstützen. Sie holen die Kunden mit Fahrzeugen der Malteser zu Hause ab, fahren sie zu den Inkoop-Märkten am Brendelweg in Delmenhorst oder in Ganderkesee und helfen beim Einkauf. Auch das Tragen der Waren ins Haus gehört zum Service des kostenlosen Angebotes. Immer dienstags geht es ab 9 Uhr für etwa zwei Stunden zu Inkoop, Anmeldungen werden immer am Montag zuvor entgegengenommen.

Hoher Zuspruch erwartet

Die Freiwilligen haben von den Maltesern eine umfassende Schulung erhalten. Die Sicherung vom Rollstuhl im Auto und das Bedienen der Hebebühne gehörte ebenso dazu wie die Sicherung von Personen im Fahrzeug und ein Training auf dem Verkehrsübungsplatz der Kaserne. „Es war mehr Aufwand als wir gedacht haben“, sagt Heike Walter, Dienststellenleiterin bei den Maltesern. Der Hilfsdienst rechnet mit einem hohen Zuspruch. Das Modell habe sich bereits in anderen Städten als Erfolg erwiesen.

Weitere Freiwillige willkommen

Jede Fahrt wird von einem Fahrer und einem Beifahrer begleitet. Weitere Freiwillige sind willkommen. Auch wer direkt vor Ort im Markt beim Einkauf helfen und nicht selbst fahren möchte, kann sich laut Heike Walter gern melden. Der „Mobile Einkaufswagen“ ist ein Sponsorenprojekt. Um die Unkosten zu decken, werden Spenden entgegengenommen, zudem finden sich in den Inkoop-Märkten Pfandbriefkästen für die Malteser.

Rollstühle uns Rollatoren im Markt

Rollstühle und Rollatoren können in den Fahrzeugen zwar transportiert werden, aber im Markt sollten auch Rollstühle und Einkaufsrollatoren zur Verfügung stehen. Bei Inkoop in Ganderkesee gibt es diese laut Heike Walter bereits. Die Malteser haben bereits bei Sanitätshäusern angefragt. Damit auch alle Einkäufe ins Auto passen, sollten sie den Umfang einer normalen Einkaufstasche nicht überschreiten. Inkoop stellt zudem Klappkisten bereit, um die Taschen sicher im Fahrzeug transportieren zu können.

Einkaufen und Kontakte knüpfen

Die ehrenamtlichen Helfer treffen sich auch weiterhin alle paar Monate zur Besprechung. Sie freuen sich auf die neue Aufgabe. „Ich habe von dem Projekt in der Zeitung gelesen. Ich finde es wichtig, ältere Menschen zu unterstützen“, sagt Ronald Ebelt. Auch Uwe Lisson, Vorsitzender des Seniorenbeirats der Gemeinde Ganderkesee, zählt zu den Freiwilligen. Der „Mobile Einkaufswagen“ wurde über das Freiwilligenforum vorgestellt. „Es ist ein fantastisches Projekt, von dem ich vorher noch nichts gehört hatte“, sagt Lisson. „Wir tun etwas Positives für die Senioren; neben dem Einkauf direkt im Laden können sie auch noch soziale Kontakte knüpfen.“