Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Serie reißt nicht ab Autoknacker in Delmenhorst: Polizei will mehr Streife fahren

Von Heike Bentrup, Heike Bentrup | 28.04.2016, 13:55 Uhr

Nahezu täglich kommt es zurzeit in der Stadt zu Fahrzeugaufbrüchen. Die Polizei appelliert an Zeugen, Verdächtige zu melden. Außerdem sollten keine Wertgegenstände in den Autos zurückgelassen werden.

Einen deutlichen Anstieg an Fahrzeugaufbrüchen hat die Delmenhorster Polizei in den zurückliegenden vier Wochen im Stadtgebiet verzeichnet. „Nahezu täglich werden Fälle gemeldet“, berichtet Polizeisprecherin Melissa Oltmanns auf Nachfrage. Gleichwohl lasse sich daraus noch kein eindeutiger Trend ableiten. „Man muss die Entwicklung im zweiten Quartal abwarten“, sagt Oltmanns.

Autoaufbrüche bereits im Vorjahr gestiegen

Im ersten Quartal hat es ihren Worten zufolge weniger Autoaufbrüche als im Vergleichszeitraum des Vorjahres gegeben. Seinerzeit waren es insgesamt 98 „einfache oder schwere Diebstähle an oder aus Kraftfahrzeugen“ und damit deutlich mehr als in den ersten Quartalen der Jahre 2014 (64) und 2013 (58). Auch insgesamt ist die Zahl der Autoaufbrüche in den vergangenen Jahren in der Stadt angestiegen. Waren es 2014 noch 307 Fälle, so schlugen die Täter nach Angaben von Melissa Oltmanns im vergangenen Jahr bereits 380 Mal zu. Zahlen für das laufende Jahr wollte die Polizeisprecherin nicht nennen.

Taten im gesamten Stadtgebiet

Ihren Worten zufolge verteilten sich die Taten über das gesamte Stadtgebiet. Vermehrt komme es aber in Wohngebieten zu Fahrzeugaufbrüchen. Und auch an Nebenstraßen oder an Sportstätten abgestellte Autos seien bevorzugte Ziele der Täter. „Ein konkretes Muster ist aber nicht erkennbar“, sagte Oltmanns.

Polizei sieht zwei unterschiedliche Tätergruppen

Demgegenüber unterscheide die Polizei zwischen zwei Tätergruppen. So gebe es die sogenannten Blitzdiebstähle, bei denen Autoscheiben eingeschlagen und Gegenstände wie Tablets, Handys oder Taschen gestohlen werden. Die zweite Tätergruppe gehe professionell vor und habe es auf fest eingebaute Elektronikteile in mittel- oder hochklassigen Fahrzeugen abgesehen. Die Airbags oder Navigationsgeräte werden von den Tätern ausgebaut und gestohlen, so wie im vergangenen Juli in einem Autohaus am Niedersachsendamm geschehen. Dort hatten unbekannte Täter Elektronikteile aus neun Fahrzeugen ausgebaut und einen Schaden von mehr als 50.000 Euro angerichtet.

Polizei fährt vermehrt Streife

Die Polizei kündigt in Zusammenhang mit der zunehmenden Zahl der Autoaufbrüche vermehrt Streifenfahrten an. Außerdem appelliert sie an Zeugen, verdächtige Personen zu melden. „Im Zweifelsfall sollte immer die Polizei gerufen werden“, sagt Melissa Oltmanns. Die Autofahrer selber sollten keine Wertgegenstände in ihren Fahrzeugen zurücklassen. Dazu zählten neben Handys, Smartphones, Tablets und Geldbörsen auch Taschen.