Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Shakespeare Company kommt Warteliste für Geschichte der Lahusens in Delmenhorst

Von Marco Julius | 12.06.2015, 17:24 Uhr

Ein wenig überrascht war Dr. Carsten Jöhnk, Leiter des Museums für Industriekultur dann doch. Die Bemer Shakespeare Company ist auch in Delmenhorst ein Zugpferd.

Ohne Werbung zu machen, ist die szenische Lesung der Bremer Shakespeare Company „Prunk & Pleite einer Unternehmerdynastie – Der Konkurs der Nordwolle und die Bankenkrise 1931“ in der Turbinenhalle bereits ausverkauft. Am Donnerstag, 2. Juli, 19.30 Uhr, können 100 Zuschauer dabei sein, weitere 160 stehen bereits auf einer Warteliste.

Und so wird es im Herbst weitere Aufführgen der Lesung rund um die Familie Lahusen geben, kündigte Regisseur Peter Lüchinger jetzt in der Turbinenhalle, die er als „geilen Ort“ bezeichnete , an. Zwei, drei, vielleicht vier Lesungen könnten es noch werden, so dass Jöhnk die Warteliste jetzt erweitern kann.

Aus den Akten auf Die Bühne

Die Lesung ist in der Projektreihe „Aus den Akten auf die Bühne“ entstanden, bei die Company mit der Uni Bremen kooperiert. Wie man historische Quellen auf der Bühne auf die Bühne bringt, lautet verkürzt die Fragestellung. Studenten haben unter der Leitung der Historikerin Dr. Eva Schöck-Quinteros Material aus den Archiven geholt und aufbereitet, der Löwenanteil davon war bisher noch nicht an die Öffentlichkeit gelangt, Lüchinger hat aus „2500 Seiten Papier“ die Lesung destilliert, die „authentisch, hochspannend und mit Bezügen zu Banken- und Wirtschaftskrisen aktuell ist“. Zwei Stunden werden fünf Akteure die Geschichte der Unternehmerfamilie Lahusen beleuchten, dabei aber den Blick weiten auf große wirtschaftliche Zusammenhänge. Beleuchtet wird auch der Gerichtsprozess, in dem sich die Brüder Lahusen 1933 wegen Fälschung der Bilanzen und Veruntreuung zu verantworten hatten. Erstmals beleuchtet wird auch der Weg G. Carl Lahusens nach seiner Haftentlassung. In Bremen läuft die Lesung bereits erfolgreich, in der Turbinenhalle sei man aber noch näher dran an der Geschichte, sagte Lüchinger.

Karten ab sechs Euro

Wer auf die Warteliste möchte, kann sich unter der Telefonnummer (04221) 2985820 oder direkt im Museum melden. Karten kosten 13, ermäßigt sechs Euro.