Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Sieger aus Delmenhorst Willms-Schüler beweisen sich bei Mathe-Olympiade

Von Lennart Bonk, Lennart Bonk | 11.03.2016, 16:36 Uhr

Neele Kozak, Philipp Davydov und Lev Tarasyuk vom Gymnasium an der Willmsstraße haben bei der Mathe-Olympiade überzeugt. Dafür ist im Vorfeld Fleiß notwendig.

Bei der Niedersachsen-Runde der 55. Mathematik-Olympiade in Göttingen haben Neele Kozak, Philipp Davydov und Lev Tarasyuk vom Gymnasium an der Willmsstraße beeindruckende Resultate erzielt.

Zeichen der Hochbegabung

Vom 26. bis zum 27. Februar haben rund 200 Schülerinnen und Schüler am Mathematischen Institut der Universität Göttingen ihr Wissen unter Beweis gestellt. Wie bereits im Vorjahr hatten Kozak, Davydov und Tarasyuk vom Willms das Landesfinale des Schulwettbewerbes erreicht. Und die Ergebnisse der drei Mathe-Asse sind durchaus respektabel. Von 40 möglichen Punkten hat sie 21 erreicht, während der Neuntklässler Davydov 25 Punkte und der der Achtklässler Tarasyuk 23 Punkte erreichten. Tarasyuk belegte damit in seiner Jahrgangsstufe den zweiten Platz und hat die Qualifikation zur Bundesebene knapp verpasst. „Eine Punktzahl von 20 Plus ist außergewöhnlich. Das ist schon eine Hochbegabung“, adelte Schulleiter Stefan Nolting die drei Schüler.

Zwei lange Klausuren

Während der zwei Tage in Göttingen mussten sie täglich eine vierstündige Klausur mit jeweils drei Aufgaben lösen. „Die Aufgaben haben nichts mit dem Schulunterricht zu tun“, erklärte Kozak. Thematisch entstammen die Aufgaben zwar aus mathematischen Teilgebieten wie Algebra, Geometrie sowie Kombinatorik. Jedoch erfordern sie von den Schülern komplexe logische Berechnungen, um sie zu lösen. „Es macht mir Spaß, solche Aufgaben zu bearbeiten“, erzählte die 18-jährige Kozak, die zum zweiten Mal an der Mathematik-Olympiade teilnahm.

Viel Ehrgeiz und Fleiß

In einer Förderklasse üben die Wettbewerbsteilnehmer des Willms-Gymnasiums die Herangehensweise an die komplexen Aufgaben. Dabei haben sich insbesondere Davydov und Tarasyuk, die schon seit Jahren am Mathewettbewerb teilnehmen, besonders ehrgeizig vorbereitet. Sie rechneten im Vorfeld der Landesrunde die Aufgaben der vergangenen vier Jahre durch, um auf alles gefasst zu sein.