Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Termine für Gottesdienst So wird der Weltgebetstag 2019 in Delmenhorst gefeiert

Von Vincent Buß | 17.02.2019, 14:55 Uhr

In rund 120 Ländern wird am Freitag, 1. März, der gleiche Gottesdienst gefeiert – dann ist nämlich Weltgebetstag. In diesem Jahr geht es um Slowienien.

Auch in Delmenhorst wird jeweils ein Tisch, der gedeckt wird, in den Gottesdiensten stehen, in Anspielung auf das diesjährige Motto "Kommt, alles ist bereit!". Die Botschaft laute "Es ist immer noch Platz", erklärt Nele Schomakers. Die Pfarrerin ist Mitglied der Projektgruppe von rund 20 Frauen, die den Weltgebetstag in Delmenhorst organisiert.

Das steckt hinter dem Weltgebetstag

Hinter dem Weltgebetstag steht eine ökumenische Basisbewegung. Seit den 1930er-Jahren bereiten jährlich Frauen ein Konzept für einen Gottesdienst vor, jedes Jahr stammt die Gruppe aus einem anderen Land. Zu den Gottesdiensten eingeladen seien natürlich auch Männer, betont Schomakers.

In diesem Jahr dreht sich alles um Slowenien. Neben Volksliedern werden auch Texte vorgelesen, in denen Frauen aus dem Land vorgestellt werden. "Sie sprechen über ihre Herausforderungen als Frauen", erklärt Schomakers. Und stünden damit exemplarisch für größere Gruppen, ergänzt Mareike Nehmiz vom Organisationsteam. Passenderweise geht die Kollekte an Projekte für Frauen.

Noch kein Abendmahl

Am Ende der Gottesdienste binden sich die Teilnehmer gegenseitig sogenannte Segensbändchen um. Als Ersatz für ein gemeinsames Abendmahl, erklärt Schomakers. "Das geht nämlich noch nicht", sagt sie, "obwohl die Christen an der Basis sich das wünschen." Am Weltgebetstag kommen nämlich unterschiedliche christliche Konfessionen zusammen. Allein das Delmenhorster Organisationsteam besteht aus evangelisch-lutherischen, katholischen, baptistischen, methodistischen und aramäischen Frauen.