Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Sommer 2015: Folgen der Hitze Delmenhorster haben Lust auf den Sommer

01.07.2015, 20:00 Uhr

Die Sonne brennt, die Temperaturen klettern – und am Wochenende wird es richtig heiß: Bis zu 37 Grad sind vorhergesagt. Die Delmenhorster wappnen sich – und werden gewarnt. Von Frederik Grabbe und Frederik Böckmann

Strategien zur Abkühlung können höchst unterschiedlich sein, wie der Blick in den Einzelhandel verrät. Die Feuerwehr warnt bei der Hitze vor Waldbränden – und Sportler schwitzen nicht nur wegen Anstrengung. Ein Überblick über die Folgen der Hitze.

Verbraucher

Der Delmenhorster an sich reagiert auf die Hitze, indem er den Grill anschmeißt, in kurzen Hosen Eis isst und zwischendurch immer mal wieder ins Kühle Nass hüpft. Dies kann man zumindest vermuten, richtet man den Blick auf die Angaben des Einzelhandels zur Hitzewelle. „Der Verkauf von Grillartikeln, vor allem Grillfleisch, wirkt sich gravierend aus“, sagt Inkoop-Geschäftsführer Bernd Oetken zum derzeitigen Geschäft. Diese seien derzeit am stärksten gefragt, stärker noch als Wasser oder Sprudel. Auch beim Eis zieht der Verkauf an. Dabei gibt es einen klaren Verkaufssieger: Vanilleeis. Oetken: „Fast die Hälfte des Eises, das wir verkaufen, ist Vanilleeis.“

Indes zeigt sich Sporthof-Inhaber Julian Flocke erleichtert über den Einzug des Sommers. „Das warme Wetter hilft uns dramatisch.“ Vor allem Bademoden, T-Shirts oder kurze Hosen wanderten derzeit über den Ladentisch. „Kurze Hosen verkaufen wir sonst so gut wie gar nicht. Die Leute haben Lust auf den Sommer. Das spüren wir jetzt.“

 Weiterlesen: Baden statt Büffeln – Sommer hat Delmenhorst im Griff 

Feuerwehr

Doch die Sonne birgt auch Gefahren. Und vor denen warnt die Delmenhorster Feuerwehr, die auf ihrer Facebook-Seite Tipps geteilt hat: Viel trinken, die Sonne meiden und Sonnenschutz auftragen, sind die wichtigsten Hinweise. „Wir appellieren an die Bürger, Kinder oder Tiere nicht in verschlossenen Autos zurückzulassen“, sagt der Sprecher Daniel Engels. „Der Auto- Innenraum wärmt sich in kurzer Zeit auf bis zu 60 Grad auf. Gerade Kleinkinder dehydrieren schnell. Da machen wir keine Gefangenen, wenn wir eine Scheibe einschlagen müssen.“

Weiter warnt Engels Sportler, die trotz Mittagshitze ihrem Sport nachgehen. „Untrainierte sollten am besten gar keinen Sport treiben“. Engels verweist weiter auf den Deutschen Wetterdienst: Dieser hat für die Region eine „hohe Waldbrandgefahr“ ausgegeben. Heißgelaufene Katalysatoren in Autos oder Glasscherben im Wald seien könnten bei der aktuellen Trockenheit möglicherweise Brände entfachen.

Sport

Ein Problem könnte die Hitzewelle am Wochenende auch bei Sportveranstaltungen darstellen, etwa beim Voltigier- und Dressurturnier des Reitervereins Grüppenbühren. „Für viele Pferde sind Temperaturen von über 30 Grad eine Belastung. Bei einigen kann es da schon zu Kreislaufproblem kommen“, sagt Pressewartin Karoline Schulz. „Nach ihrem Ritt im Viereck müssen sich die Pferde schon erholen.“ Einige Reiter duschen ihre Pferde komplett ab, andere erfrischen nur deren Beine. Schulz ist sich sicher, dass es wegen der Hitze weniger Nennungen bei der Turnierserie geben wird.