Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Sondersitzung gefordert Delmenhorster Ratspolitik will detaillierte Zahlen zum JHD

Von Thomas Breuer | 22.09.2017, 09:32 Uhr

Die Gruppe SPD/Piraten, die Linke, FDP und Grüne im Delmenhorster Rat fordern in einem Eilantrag eine Sondersitzung des Verwaltungsausschusses und eventuell des Rates, um Klarheit über die jüngste finanzielle Entwicklung des Josef-Hospitals (JHD) zu bekommen.

Vom dortigen neuen Geschäftsführer Ralf Delker wollen sie dezidiert beantwortet bekommen, wie der von ihm festgestellte Liquiditätsstatus entstanden ist und welche Annahmen ihm zugrunde liegen.

„Annahmen sind genau zu erläutern“

„Die Annahmen sind genau zu erläutern und zu belegen“, schreibt SPD-Fraktionsvorsitzende Bettina Oestermann in einer Pressemitteilung. „Die Liquiditätsberechnung der Economedic AG ist dazu vorzulegen.“ Die Antragsteller wollen zudem, dass die Gesellschafterversammlung Leitlinien für die Unternehmensführung des JHD vorgibt.

Entscheidung über Schutzschirmverfahren

Am Freitag entscheidet sich, ob das für das JHD beantragte Schutzschirmverfahren inkrafttritt.