Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Spagat zwischen Naherholung und Gewerbe Neue Bewegung für Gewerbe- und Gastro-Pläne am Pulternsee

Von Sonia Voigt | 10.12.2018, 08:32 Uhr

Schützenswerte Natur erhalten, eine Gaststätte ermöglichen und Platz für Betriebe schaffen: Für die insgesamt 28,5 Hektar Fläche rund um und hinter dem früheren Landgasthof Zur Pultern an der Syker Straße gibt es widerstreitende Interessen.

Nach langer Pause kommt wieder Bewegung in die Planungen für das 4,5-Hektar-Areal des ehemaligen Landgasthofes Zur Pultern samt See und eine 24 Hektar große Fläche, die sich dahinter in Richtung Norden erstreckt. Den Anstoß gab ein aktueller Antrag der Gruppe SPD & Partner und der CDU-Fraktion. Zwei Bebauungspläne dazu beschäftigen nun den Planungsausschuss am Dienstag, 11. Dezember. In den Vorlagen dazu greift die Verwaltung die zentralen Forderungen aus dem Antrag auf: Der See mit seinem Fischbestand soll erhalten bleiben, die unmittelbar angrenzenden Grünflächen der Naherholung dienen und eine Gaststätte ermöglicht werden. Nördlich des Gewässers Annenriede soll sich ein Gewerbegebiet anschließen.

Klares „Nein“ zur Straße über den See

Die Planungen sind komplex. Dazu trägt bei, dass in dem Bereich mehrere teilweise geschützte Wallhecken, Gehölz- und Baumbestände liegen, ein 20-Meter-Abstand zur Bundesstraße eingehalten werden muss und vor allem, dass ein großer Teil der Flächen im neuen Landschaftsschutzgebiet Langenwisch-Emshoop liegt. Frühere Ideen sahen vor, das Gewerbegebiet durch eine sogenannte „Vollkreuzung“ an der B75-Abfahrt Stickgras, die eventuell verlegt werden sollte, anzubinden. Dafür hätte der See teilweise weichen müssen. Dem erteilt der aktuelle Antrag der großen Fraktionen eine klare Absage: „Die Anbindung an das geplante Gewerbegebiet ist ohne Verfüllung des Sees zu planen!“ Das nimmt die Verwaltung in den Ausschussvorlagen auf, ebenso wie die Forderung nach einer Renaturierung des Sees. Für die Zufahrt zum möglichen Gewerbegebiet wird nun die westlich gelegene Nienburger Straße vorgeschlagen.

Verwaltung will Fachbüros einbinden

Für die nächsten zu klärenden Schritte wie die Verkehrsanbindung, Begrenzung von Gewerbeimmissionen, Naturschutz und Ausgleichsmaßnahmen meldet die Verwaltung Hilfebedarf an. Dazu soll die Politik grünes Licht für Haushaltsmittel geben, um externe Fachbüros zu beauftragen.