Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Spontane Aktion Delmenhorster Kaufleute werben für Parkplätze am Rathaus

Von Jan Eric Fiedler, Jan Eric Fiedler | 13.12.2016, 11:58 Uhr

Die Delmenhorster Innenstadt-Kaufleute fordern Ersatzparkplätze während des Abrisses und Neubaus des City-Parkhauses. Am Dienstag haben sie bei einer spontanen Aktion bewiesen, dass der Rathausbrunnenplatz als Parkplatz geeignet ist.

„Hier tut es wirklich niemandem weh“, meint Iduna Tiedemann. Die Decius-Geschäftsführerin ist am Dienstagmorgen mit weiteren Innenstadt-Kaufleuten auf den Rathausbrunnenplatz gefahren, um zu zeigen, dass sich diese Fläche als Parkplatz eignet. Am 1. Dezember hatten Vertreter der Kaufleute ihre Forderungen bei Stadtbaurätin Bianca Urban vorgetragen und waren mit der Idee von Parkplätzen rund um das Rathaus nicht erfolgreich.

Parkplätze für schnelle Erledigungen

Damit wollen sich die Kaufleute nicht abfinden. „Das ist die günstigste Möglichkeit. Im Prinzip reicht ein Schild“, sagt Juwelier Heinz-Jürgen Buchholz. Die Kaufleute fürchten einen Besucherschwund in der Innenstadt, sollten für das City-Parkhaus keine Ersatzflächen ausgewiesen werden. Die von der Verwaltung genannte Zahl von 1800 innenstadtnahen Parkplätzen, die auch nach dem Abriss vorhanden sind, treffen laut Buchholz nicht den Kern. „Wir brauchen mitten in der Stadt Kurzzeitparkplätze für schnelle Erledigungen von maximal einer halben Stunde, für den Gang zur Apotheke, um ein Buch zu bestellen, Bankgeschäfte zu erledigen oder die Batterie einer Uhr wechseln zu lassen“, sagt Buchholz. Für die kleinen Erledigungen würde niemand von den Graftwiesen in die Innenstadt gehen, sondern würde sich andere Anbieter suchen.

Gemeinsame Mitteilung an Entscheidungsträger

Der Rathausbrunnenplatz wird laut Buchholz nur an wenigen Tagen im Jahr für den Wochenmarkt genutzt. „Wenn Markt ist, kann dort natürlich nicht geparkt werden“, meint Buchholz. Das Argument Urbans, dass für die Sanierung der Flächen rund um das Rathaus Fördergelder geflossen sind, die bei einer Umwidmung zurückzuzahlen sind, lassen die Kaufleute für den Rathausbrunnenplatz und auch den Bismarckplatz nicht gelten: „Die Umbauten dieser Plätze liegen 20 Jahre zurück“, heißt es in einer Mitteilung an „alle Entscheidungsträger in Delmenhorst“, die von Buchholz, Christian Wüstner (Gameground) sowie Erhard und Julian Flocke (Strudthoff) unterzeichnet ist.

Hoffen auf Angebot der Stadt

„Alle, die hier ein Geschäft oder eine Gaststätte betreiben, würden sich über Parken rund um das Rathaus freuen – aber gar nichts in der Richtung anzubieten, enttäuscht doch sehr“, schreiben die Kaufleute.