Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Sportliche Vorsätze fürs Jahr 2015 Ordentlich schwitzen für die Neujahrsvorsätze

Von Frederik Grabbe | 05.01.2016, 17:12 Uhr

Silvester ist vorbei, das neue Jahr ist angebrochen. Zeit, die Neujahrsvorsätze umzusetzen, die zum Jahreswechsel gefasst wurden. Gesünder leben, mehr Sport treiben sind zum Beispiel so welche. Doch wie halten es die Delmenhorster damit? Das dk hat sich bei Sportaustattern und Fitnessstudios umgehört - und die berichten von interessanten Trends.

Die Delmenhorster nehmen ihre sportlichen Vorsätze ernst – zumindest, was den Jahresanfang angeht: „Die Monate Januar und Februar sind bei uns eine feste Größe. Die guten Vorsätze zum neuen Jahr spüren wir hier auf jeden Fall“, sagt zum Beispiel die Geschäftsführerin des Studios INJOY, Marion Kittelmann. Die Leute sind fest entschlossen, abzunehmen oder etwas für ihre Gesundheit zu tun und haben begriffen, wie wichtig Bewegung ist.“ Um rund ein Drittel sei die Besucherzahl angestiegen, vor allem telefonische Anfragen zu den Angeboten seien zahlreich. Ein Trend sei etwa das Ganzkörpertraining oder das gesundheitsorientierte Zirkeltraining. „Viele unserer Besucher sind an Diabetes erkrankt, haben Herz-Kreislauf-Beschwerden, Arthrose oder andere Beschwerden. Das Durchschnittsalter ist 47, also suchen viele Trainingsangebote, die auf orthopädische Beschwerden einwirken.“ Ab Mitte Februar normalisiere sich der Andrang aber wieder.

„Jahresanfang die stärkste Zeit“

Was den Andrang zum Jahreswechsel angeht, sei es bei FitnessFirst im Jute-Center ganz ähnlich: Studioleiter Michael Kopp berichtet ebenfalls von rund 30 Prozent mehr Besuchern zum Monatsanfang und die Zahl der Neuanmeldungen sei angestiegen: Liege diese sonst um die 80, hätten sich zum neuen Jahr zwischen 100 und 150 Personen neu angemeldet. Beliebt seien vor allem das Freestyle-Training und Zumba- oder Aerobic-Kurse.

Tobias Schwedt, Clubmanager vom Studio Easyfitness, hebt neben dem erfahrungsgemäß starken Januar auch einen guten Dezember hervor. „Von dem vergleichsweise milden Wetter haben wir profitiert“, sagt er. Dennoch stelle der Jahresanfang die stärkste Zeit im Studio dar.

Dieser Tendenz für den Januar stimmte Heidi Diegruber, stellvertretende Studioleitung beim Ganderkeseer Life-Studio, zu. Da der Monat aber erst angebrochen sei, wollte sie keine genaueren Angaben machen. Nur so viel: „Im Trend liegen Kursangebote wie Langhanteltraining, Step-Aerobic oder Zumba. Dies ist aber übers Jahr gesehen der Fall und nicht am Januar festzumachen.

Technikeinsatz beim Sport

Der Wille zum Schwitzen lässt sich ebenfalls im Absatz der Sportgeschäfte ablesen. „Witzigerweise spüren wir, dass sich die Leute Vorsätze im gesundheitlichen Bereich gefasst haben“, sagt Intersport Strudthoff-Chef Julian Flocke. Dies sei insbesondere beim Fitness-Tracking der Fall. „Schrittzähler, Geräte, die den Puls angeben und generell Angaben über die Bewegung machen, liegen hoch im Trend“, so Flocke. „Gerade für jemanden, der im Büro arbeitet, ist es wissenswert, wie viele Schritte man eigentlich am Tag läuft – und wie viel man unter dem Soll liegt.“ Die technische Fitnessüberwachung und -vermessung reife immer mehr aus, einige Geräte könnten auch mit dem Smartphone verbunden werden. Ferner seien Artikel rund ums Thema Fitness und Wellness nachgefragt: Yoga-Matten und Faszien-Rollen, nennt Flocke als Beispiele

Schrittzähler, Yogamatten, Hanteln

Gleiche Artikel sind auch im Sporthaus in der Schauburg-Passage beliebt – allerdings unabhängig vom Jahreswechsel. „Die guten Vorsätze zum neuen Jahr spüren wir erst im Frühjahr“, sagt Inhaber Harald Fiedler. Generell seien – auch mit Blick aufs Weihnachtsgeschäft, das für die Neujahrsvorsätze wie ein Vorläufer wirke – Physiobänder für das Rücken- und Bauchtraining, Hanteln für Kniebeugen und Faszienrollen für die Gelenk- und Muskelstraffung gefragt. Und ganz besonders: Schrittzähler, die einen Eindruck über den Fitnessstand liefern. Eine Beobachtung Fiedlers: Typische Frauen- oder Männerartikel gebe es nicht mehr. „Mittlerweile greift auch die Frau zur Hantel und der Mann zu Nordic-Walking-Stöckern. Darüber blickt man mittlerweile hinweg. In der Ecke liegen bringt einfach nichts“, so Fiedler.

So kurz nach Jahresbeginn könne Manfred Imhoff, Inhaber von Sport Duwe, keine Angaben zu der Erfüllung von Delmenhorster Neujahrsvorsätzen machen, sagt er. Aber: Das Interesse sei generell groß für neue Kollektionen von Laufschuhen oder schweißabsorbierender Sportbekleidung.