Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Staatsanwalt sieht Fluchtgefahr Nach Familiendrama in Delmenhorst: Mann hinter Gittern

Von Eyke Swarovsky | 09.03.2016, 17:36 Uhr

Der 48-jährige Mann, der am Montagabend mutmaßlich seine Partnerin mit Messerstichen in einer Wohnung eines Mehrparteienhauses an der Cramerstraße tödlich verletzt hat, sitzt hinter Gittern.

„Der Haftbefehl wegen Totschlags wurde erlassen“, sagte Torben Tölle von der Staatsanwaltschaft Oldenburg am Mittwoch auf Anfrage unserer Redaktion. Aufgrund der Schwere der Tat liegen Haftgründe gegen den Mann vor. „Außerdem besteht Fluchtgefahr“, fügt Tölle an. Weiterlesen: Bluttat in Delmenhorst – Frau stirbt nach Familienstreit 

Obduktionsergebnisse liegen noch nicht vor

Mit weitergehenden Informationen hielten sich die Ermittler Mittwoch jedoch zurück. „Wir können bestätigen, dass die Obduktion des Opfers am Dienstag wie geplant stattgefunden hat“, so Tölle. Ergebnisse der Untersuchung gab er noch nicht bekannt. „Damit werden wir warten, bis der ausführliche Obduktionsbericht vorliegt“, sagt der Staatsanwalt.

Polizei hält sich bedeckt

Auch die Pressestelle der Polizei in Delmenhorst gibt keine weiteren Informationen bekannt. „In Absprache mit der Staatsanwaltschaft werden wir einen neuen Sachstand zum jetzigen Zeitpunkt nicht vermelden können, zumal es sich bei den bislang vorliegenden Ergebnissen um Täterwissen handelt, sagte Polizeisprecher Dirk Ellwart gegenüber unserer Redaktion.