Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Stadt Delmenhorst erwägt Kauf Nächster Wollepark-Block unter dem Hammer

Von Jan Eric Fiedler | 08.10.2015, 18:42 Uhr

Der nächste Block im Wollepark soll den Besitzer wechseln: Am 1. Dezember steht im Amtsgericht die Zwangsversteigerung der Wohnanlage an der Westfalenstraße 8 an. Ein möglicher Käufer ist die Stadt

Der Verkehrswert der Immobilie mit 122 Wohneinheiten wird mit 110.000 Euro angegeben. „Die Stadt Delmenhorst hat den Abbruch des Gebäudes Westfalenstraße 8 angeordnet und arbeitet gemeinsam mit den Eigentümern der Immobilie an der Umsetzung dieses Ziels“, teilt Stadtsprecher Timo Frers auf dk-Anfrage mit. Eine Möglichkeit sei der Erwerb des Gebäudes im Rahmen des Zwangsversteigerungsverfahrens.

Wasserschäden und Schimmelbefall

Viele weitere Interessenten für das Gebäude dürfte es auch ohne die Abrissanordnung der Stadt von 2013 nicht geben: Es steht nach Angaben des Gerichts seit 2004 leer, die Heizung ist außer Betrieb. „An dem Gebäude sind Gebrauchsspuren, Beschädigungen durch Vandalismus, Alterungserscheinungen, Wasserschäden und Substanzschäden vorhanden. Infolge der Wasserschäden ist das Gebäude durch Schimmelpilzbefall belastet“, heißt es in der Bekanntmachung.

Stadt strebt seit Jahren Abbruch an

Der sechsstöckige Wohnblock wurde im Jahr 1973 gebaut und verfügt auf dem 2444 Quadratmeter großen Grundstück über eine Wohnfläche von 4800 Quadratmetern und eine Nutzfläche von knapp 1500 Quadratmetern. Schon seit Jahren strebt die Stadt den Abbruch des Gebäudes an. Nach dem Gerichtsurteil, das Anfang 2013 die städtische Abrissanordnung bestätigte, waren 500.000 Euro im Haushalt für einen Abriss vorgesehen. Umgesetzt wurde die Anordnung nicht.

Im Juli bereits Teile des Wolleparks versteigert

Bereits im Juli war die Stadt bei einer Zwangsversteigerung aktiv geworden und hatte die Wohnanlagen Am Wollepark 1 bis 5 für rund 560.000 Euro erworben . Auch diese Häuser sollen – voraussichtlich Anfang 2016 – abgerissen werden. Zwei Drittel der Abrisskosten in Höhe von 1,3 Millionen Euro werden aus Fördertöpfen gezahlt.