Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Stadt erinnert an 1938 Delmenhorster Gedenken an Opfer der Novemberpogrome

Von Marco Julius | 29.10.2015, 17:06 Uhr

Zur Gedenkstunde für die Opfer der Novemberpogrome im Jahr 1938 lädt die Stadtverwaltung am Montag, 9. November, um 14.30 Uhr in den großen Ratssaal ein.

Vor 77 Jahren fiel auch die ehemalige Delmenhorster Synagoge an der Cramerstraße einer Brandstiftung zum Opfer.

Neben Oberbürgermeister Axel Jahnz sprechen in diesem Jahr Pedro Benjamin Becerra (Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde Delmenhorst), Dr. Christiane Goldenstedt (Zweite Vorsitzende des Freundes- und Förderkreises der Jüdischen Gemeinde Delmenhorst) sowie Dr. Norbert Boese (Vorsitzender des Freundes- und Förderkreises der jüdischen Gemeinde Delmenhorst).

Gang zur ehemaligen Synagoge

Dem Gedenken an die Opfer der Pogromnacht schließt sich ein Gang zur ehemaligen Synagoge und zum jüdischen Friedhof an der Syker Straße an, wo am Mahnmal Kränze niedergelegt werden. Musikalisch umrahmt wird der Gedenktag von zwei jungen Pianistinnen der Musikschule der Stadt Delmenhorst (MSD).

Zum traditionellen christlichen Vorabendgebet lädt die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Delmenhorst bereits am Sonntag, 8. November, um 20 Uhr in die evangelisch-methodistische Kirche an der Bremer Straße ein.