Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Stadtwerke weisen Kritik zurück Ärger über „Mülltonnen-Slalom“ in Delmenhorst

Von Marco Julius | 30.12.2016, 14:34 Uhr

dk-Leserin Marina Drawin ist verärgert. Immer dann, wenn an ihrer Straße die Mülltonnen geleert werden. Mitten auf Gehwegen und Parkplätzen sowie vor Einfahrten stünden sie, sobald sie entleert seien.

„Menschen mit Kinderwagen oder Rollstuhlfahrer müssen im Slalom um sie herum fahren und sie manchmal beiseiteschieben“, klagt sie und fragt: „Ist das Absicht, Gedankenlosigkeit oder Faulheit? Oder eine Anweisung des Unternehmens, um Zeit zu sparen?“

Stadtwerkegruppe weist Kritik zurück

„Es kommt äußerst selten vor, dass sich Kunden über falsch abgestellte Abfalltonnen beschweren. Wenn eine Beschwerde an uns herangetragen wird, informiert der Kundenservice umgehend die Disposition und auch den Fahrer“, betont Britta Fengler, Pressesprecherin der Stadtwerkegruppe. „Im Allgemeinen sind unsere Mitarbeiter angewiesen, die Abfallbehälter nach der Leerung wieder dort hinzustellen, wo sie diese vorgefunden haben.

In der Regel ist dies auf dem Fußweg. Bei sehr breiten Fußwegen stellen wir die Behälter auch vorne am Bordstein ab, sofern es nicht windig ist. Bei stärkerem Wind wird auch hier bis an die Grundstücksgrenze zurückgestellt.“Die Vermutung hinsichtlich des Zeitdrucks der Mitarbeiter sei aus sicht der Stadtwerkegruppe nicht nachvollziehbar. „Sollte diese Vermutung auf konkreten Hinweisen beruhen, bitten wir höflichst um Mitteilung, damit wir die Mitarbeiter ensprechend informieren können“, sagt Fengler.

Bürger müssen Tonnen aus Verkehrsbereich entfernen

Dass die Abfalltonnen am Abholtag um 7 Uhr bereit stehen müssen, ist in der Satzung über die Abfallentsorgung in der Stadt Delmenhorst hinterlegt. Der früheste Bereitstellungszeitpunkt ist allerdings nur beim Sperrmüll genannt, bei den Behältern nicht. In der Satzung sei auch erläutert, dass der Abschlusspflichtige, also der Bürger, nach der Leerung verantwortlich ist, die Tonne „unverzüglich“ aus dem Verkehrsbereich zu entfernen, teilt Fengler mit.