Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Städtische Galerie Delmenhorst Neue Ausstellung im Haus Coburg von lokaler Architektur inspiriert

Von Mareike Bader | 16.08.2017, 17:57 Uhr

Delmenhorster Architektur- und Kunstgeschichte ist in der neuen Ausstellung im Haus Coburg zu erleben. Die Vernissage ist Donnerstagabend.

Ganz schön fotorealistisch kommen die Werke von Franz Burkhardt daher, die ab Donnerstag im Haus Coburg zu sehen sind.

Im zweiten Obergeschoss sind etwa 70 Zeichnungen von ihm zu sehen, die von Weitem wie Fotografien wirken. Beim näheren Hinsehen werden nicht nur die Bleistiftstriche sichtbar, sondern auch die Texte und Parolen, mit denen Franz Burkhardt seine Zeichnungen versieht. Auch wenn er lieber an Zeichnungen arbeitet, hat er auch Spaß an plastischen Arbeiten: „Ich bin auch Handwerker,“ sagt Burkhardt

Nachbarschafts-Fassade ziert den Eingang

„Das Haus wurde wieder ordentlich verwandelt“, sagt Galerieleiterin Dr. Annett Reckert. So findet sich im Eingangsbereich ein Teil der Fassade wieder, die der schönen alten Villa gegenüberliegt. Der Eingang in die ehemalige Diskothek Miami führt ins Herrenzimmer der Städtischen Galerie. Angelehnt an die Nachbarschaft trägt die Ausstellung den Namen „Karina Miami“.

Die Ausstellung, die auch ein bisschen Nachbarschaftspflege sein soll, wurde im Vorfeld von Studenten der Ottersberger Hochschule für Künste im Sozialen aufgegriffen. Zur Eröffnung gibt es am Donnerstag ab 18 Uhr eine Video-Installation im ehemaligen Miami.

Im ersten Obergeschoss erstaunt der große Bauschuttcontainer. Erst bei genauer Betrachtung entpuppt sich die Skulptur. Auch hier lohnt sich der Blick auf Details, etwa auf die kleinen Kritzeleien. Genauigkeit und die Atmosphäre spiegeln sich gleichermaßen in Burkhardts Arbeiten wider. „Der Schein trügt nicht“, sagt der Wahl-Belgier. Die Fassaden sind aber auch immer wieder Rahmen für Zeichnungen, etwa auf kleine Kritzeleien bei den Fassaden aus Köln-Brauweiler.

„Moin, Herr Fitger!„ in der Remise.

Einen ganz anderen Blick zeigt die Ausstellung in der Remise. Hier werden Bilder des berühmten Delmenhorster Malers und Dichters Arthur Fitger mit Werken von Fritz Overbeck, einer der innovativen Worpsweder Maler, gegenübergestellt. Zu sehen sind Darstellungen von Natur und Menschen, etwa im Bild „Amor und Psyche“ von Arthur Fitger, das die Galerie für die Ausstellung restaurieren lassen hat.

Die Ausstellung „Karina Miami“ im Haus Coburg wird um 20 Uhr eröffnet. In der Remise beginnt die Vernissage zu „Moin, Herr Fitger!“ um 19 Uhr. Beide Schauen laufen bis zum 22. Oktober und werden von der Stiftung Niedersachen und vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur unterstützt, hinzu kommen Leihgaben vom Overbeck-Museum in Vegesack sowie dem Kunstmuseum und der Kunsthalle Bremen. Die Städtische Galerie ist dienstags bis sonntags von 11 bis 17 Uhr geöffnet, donnerstags bis 20 Uhr. Die Ausstellungen werden von zahlreichen Veranstaltungen begleitet. Mehr Informationen dazu auf der Homepage der Städtischen Galerie.