Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Stand der BBS 1 Schüler üben sich auf Delmenhorster Weihnachtsmarkt als Unternehmer

Von Nadine Rabe, Nadine Rabe | 30.11.2017, 08:35 Uhr

Die Schülerfirma der BBS 1 verkauft auch dieses Jahr Weihnachtsdekoration auf dem Weihnachtsmarkt.

Auch in diesem Jahr bietet die Schülerfirma der BBS 1 festliche Dekoration auf dem Weihnachtmarkt zum Verkauf an. Bereits das neunte Jahr in Folge üben sich die Schüler als richtige Unternehmer. Von der Planung bis zur Umsetzung eines Weihnachtsmarktstandes war es aber ein mühevoller Weg für Schüler und Lehrer: Wie bei einem richtigen Unternehmen mussten die Schüler sich zunächst den Abteilungen Einkauf, Verkauf, Verwaltung, Marketing und Rechnungswesen zuordnen und eine Geschäftsführung wählen. Im Verlauf des ersten Schulhalbjahres bestanden die Aufgaben der Schülerfirma in dem Anmieten eines Weihnachtsmarktstandes, dem Bezug selbstausgewählter Ware vom Großhändler und der Kalkulation der Verkaufspreise sowie dem Schalten von Werbung. Am Dienstag wurden gemeinsam mit den betreuenden Lehrern Thorsten Umbach und Tim Kruse die letzten Handgriffe vor Ort vorgenommen, sodass für den Beginn des Weihnachtsmarktes am Mittwoch alles vorbereitet war.

Gewinne des Schulprojektes an regionale soziale Einrichtungen

Das Schulprojekt ist mit der Errichtung des Verkaufsstandes natürlich noch nicht beendet: Erst am Ende der Weihnachtsmarktzeit zeigt sich, wie es um die Gewinne steht. Diese sollen zum Großteil sozialen Einrichtungen zugutekommen. Im letzten Jahr wurde ein Erlös von 2000 Euro an das Kinderhospiz Syke gespendet und ein Teil an den Kinderschutzbund Delmenhorst. „Wohin das erwirtschaftete Geld in diesem Jahr geht, entscheiden die Schüler am Ende des Schuljahres. Wir unterstützen vor allem regionale Projekte“, so der Lehrer Umbach.

Berufliche Orientierung und mehr Chancen auf Ausbildungsplätze

Durch die praxisbezogenen Aufgaben während des Schuljahres lernen die Schüler neben dem theoretischen Wirtschaftsunterricht berufsbezogenes Handeln und haben bereits in der Schule die Möglichkeit, sich beruflich zu orientieren. Auch die beiden „Geschäftsführer“ der Schülerfirma sind von ihrem Projekt überzeugt. Besonderen Spaß macht Marvin Müller „das selbstständige Arbeiten. Man kann hier viel Praxiserfahrung sammeln“. Marc Thoma hatte besondere Freude bei der Auswahl der Ware. „Selber entscheiden, was man kaufen will“, das gefiel dem Schüler am besten.

Eine reflektierte Berufswahl helfe jungen Menschen bei der Bewerbung um einen Ausbildungsplatz und verhindere Ausbildungsabbrüche, was nicht nur im Interesse der Wirtschaft und Politik ist. Umbach ist überzeugt: „Alle unsere Schüler bekommen Ausbildungsplätze.“ Ein weiterer Vorteil, den der Praxisbezug bietet, sei die Möglichkeit in vielen Unternehmen seine Ausbildungszeit um ein Jahr zu verkürzen.

Fürs zweite Schulhalbjahr plant die Klasse ein weiteres Ladenprojekt in der Delmenhorster Innenstadt. Wo und was verkauft wird, entscheiden die Schüler gemeinsam in den nächsten Wochen und Monaten.