Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Standort bleibt wie geplant Delmenhorster Stadtrat steht hinter Brunnen-Platzierung

Von Yannick Richter, Yannick Richter | 21.02.2016, 14:57 Uhr

Der Standort des neuen Brunnens vor dem Rathaus sorgte für viel Zündstoff. Die Stadtratsfraktionen sprechen sich dafür aus, dass der Brunnen wie geplant an der Seite des Marktplatzes aufgestellt wird, wie eine dk-Nachfrage ergab.

Eigentlich soll der neue Brunnen den Marktplatz zwischen Rathaus und Marktplatz weiter aufwerten. Zuletzt häufte sich jedoch wieder die Kritik, ob das massive – und 125.000 Euro teure – Wasserspiel tatsächlich an der richtigen Stelle platziert sei, oder ob unter Umständen doch noch ein anderer Standort in Fragen kommen könnte. (Weiterlesen: Brunnen „landet“ auf Delmenhorster Marktplatz)

Fraktionen zufrieden mit dem Standort des Brunnens

Für die Stadtverwaltung stellt sich diese Frage nicht. „Die Entscheidung ist eindeutig. Bereits vor Jahren wurde von der Politik beschlossen, wo der Marktbrunnen stehen soll“, sagt Timo Frers, Pressesprecher der Stadt, auf dk-Nachfrage. Und auch wenn es nach den Fraktionsvorsitzenden des Stadtrats geht, bleibt alles beim Alten. Sie sprechen sich einvernehmlich für eine Beibehaltung des geplanten Standortes aus. „Ein Brunnen in der Mitte des Marktplatzes wäre schön, aber unvernünftig. Wir teilen die Kritik nicht“, erklärt der CDU-Fraktionsvorsitzende Kristof Ogonovski. „Dadurch, dass die Sichtachsen Rathaus, Denkmal und Markthalle beeinträchtigt werden, ist der Platz nicht der populärste, aber die Verantwortlichen haben sich ihre Gedanken gemacht. Diese Planungen unterstützen wir“, ergänzt der Ratsherr. Der Fraktionsvorsitzende der FDP, Murat Kalmis, ist der gleichen Meinung. „Die Brunnen-Problematik wurde jahrelang diskutiert. Es hilft nicht, wenn man immer erst etwas kritisiert, nachdem bereits eine Entscheidung getroffen wurde. Unter Berücksichtigung des Wochenmarktes können wir mit dem Standpunkt an der Seite des Marktplatzes gut leben“, teilt der Politiker mit. (Weiterlesen: Delmenhorster Marktplatz: Brunnen soll im März stehen)

Probleme für Marktbeschicker vermeiden

„Wir sind zufrieden mit der Platzierung des Brunnens. Am Rande des Marktplatzes wirkt er als Ruhezone und lädt so zum Verweilen ein. Wasser hat ja auch eine magische Kraft“, berichtet die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen, Marianne Huismann. „Ansonsten würde es auch viele Probleme für die Marktbeschicker geben“, fährt die Politikerin fort. Der Fraktionsvorsitzende der UAD, Sascha Voigt, teilt diese Ansicht. „Zunächst war ich über den Standpunkt etwas überrascht. Man muss aber an den Wochenmarkt denken. Ein Brunnen in der Mitte des Marktplatzes würde so zu vielen Hindernissen führen.“

Klangstein kann zur Geltung kommen

Andrea Meyer-Garbe, SPD-Fraktionsvorsitzende, ist ebenfalls mit dem Standort einverstanden. „Wir sind zufrieden. Der Klangstein, der nur mit Wasser funktioniert, kann von der Platzierung des Brunnens profitieren.“ Das Argument des Wochenmarkts möchte die Politikerin indes nicht gelten lassen. „Belebende Elemente auf dem Marktplatz steigern die Attraktivität der Stadt. Das wirkt sich auch immer auf die Händler auf dem Markt aus. Dementsprechend ist es egal, ob der Brunnen an der Seite oder in der Mitte steht“, stellt die Ratsfrau klar.