Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Start der Terminservicestelle Kein Ansturm auf Facharzttermine in Niedersachsen

Von Yannick Richter | 28.01.2016, 13:32 Uhr

Die Terminservicestelle der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN) hat am Montag ihren Dienst aufgenommen. Der Ansturm auf den neuen Vermittlungsdienst für Facharzttermine blieb unerwartet gering, wie Helmut Scherbeitz, Geschäftsführer der KVN-Bezirksstelle Oldenburg, auf dk-Nachfrage berichtet.

„Die Inanspruchnahme in den ersten Tagen nach dem Start ist bei weitem nicht so groß, wie wir es erwartet hatten“, teilt Helmut Scherbeitz mit. Der erste Tag sei mittlerweile bereits ausgewertet und ergab, dass „insgesamt 164 Patienten aus ganz Niedersachsen angerufen haben“, fährt Scherbeitz fort. (Weiterlesen: Das ändert sich 2016: Gesundheit und Pflege)

Vorankündigung zeigt kaum Wirkung

Die Bekanntmachungen, dass der Vermittlungsdienst keine Wunschtermine zu Wunschzeiten an Wunschorten vergeben könne, hätte dabei nur wenig geholfen. „Nach der Bandansage und den Erklärungen zu Funktionen und Leistungen der Terminservicestelle haben schon 78 Personen das Gespräch abgebrochen, bevor es überhaupt zur eigentlichen Terminvergabe kommen konnte“, stellt Scherbeitz ernüchternd fest, dass fast die Hälfte der Anrufe umsonst waren. Zudem hätten einige Patienten versucht, einen Facharzttermin zu bekommen, obwohl der notwendige Überweisungscode vom Hausarzt oder eines anderen überweisenden Facharztes nicht vorlag. „Auch denen konnten wir leider nicht helfen“, so Scheibertz. (Weiterlesen: Zügige Facharzttermine für Delmenhorster Patienten)

13.000 Termine stehen zur Verfügung

Immerhin 31 Patienten habe die Terminservicestelle am Starttag dann aber doch erfolgreich einen Termin beim Facharzt vermitteln können. Auch wenn der große Ansturm in den ersten Tagen ausblieb, hat Scherbeitz für alle potenziellen Anrufer noch eine gute Nachricht parat: „In ganz Niedersachsen haben die verschiedenen Praxen für die nächsten vier Wochen 13.000 Termine für sämtliche Fachrichtungen für anrufende Patienten freigehalten.“