Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Start in Delmenhorster Kirche Konzertreihe soll ab Mittwoch Orgel würdigen

Von Frederik Grabbe | 16.10.2018, 16:19 Uhr

Der Delmenhorster Orgelherbst beginnt am Mittwoch, 17. Oktober. Die Orgelmusik gilt als Kulturerbe der Menscheheit.

Am heutigen Mittwoch startet die katholische St.-Marien-Gemeinde eine besondere Konzertreihe: Heute feiert der Orgelherbst seinen Auftakt. Ab 19 Uhr werden der Delmenhorster Kantor und Organist Udo Honnigfort sowie sein Musikerkollege Thomas Gerlach aus Bremen Werke für Orgel und Trompete in der St.-Marien-Kirche spielen. Unter anderem stehen Stücke von Martini, Bach, Wagner, Mahler und Vivaldi an.

Mit dem Orgelherbst will die Gemeinde der Ankündigung zufolge die Orgel in den Fokus stellen. Orgelbau und Orgelmusik gelten laut Mitteilung als immaterielles Kulturerbe der Menschheit und somit als Unesco-Welterbe. Dieses soll beim Orgelherbst in vielfältiger Weise dargestellt werden. „Die Orgeln sind nicht ausschließlich Instrumente der Liturgien, sondern Instrumente, für die sehr viele Komponisten aus fast allen Epochen etwas geschrieben haben“, teilt die Kirchengemeinde vorab mit. Die Orgel sei vor mehr als 2000 Jahren in Ägypten erfunden worden und gelangte später über Byzanz nach Europa. „Deutschland zählt heute zu den wichtigsten Ländern für Orgelbau und -musik.“ Bundesweit gebe es rund 400 Orgelbaubetriebe und mehr als 50000 Orgeln.

Zwei weitere Konzerte komplettieren die Reihe: Am Mittwoch, 24. Oktober, 19 Uhr, spielt der Ganderkeseer Kantor Thorsten Ahlrichs vier Toccaten von Bach. Und am Mittwoch, 31. Oktober, wird der Papenburger Kirchenkreismusiker Stefan Manzke Werke von Couperin, Bach, Franck und Hakim vortragen.