Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Stolpersteine gereinigt Delmenhorster Schüler putzen gegen das Vergessen

Von Merlin Hinkelmann | 04.11.2016, 15:56 Uhr

Jetzt glänzen sie wieder: Auf Initiative des Freundeskreises der Jüdischen Gemeinde Delmenhorst haben rund 30 Schüler Stolpersteine geputzt. Sie sollen an die Opfer im Zweiten Weltkrieg erinnern.

Auch in Delmenhorst wurden im Zweiten Weltkrieg viele Juden durch die Hand der Nationalsozialisten ermordet, verfolgt oder deportiert. Daran erinnern 32 kleine Messingschilder, die in der ganzen Stadt verteilt sind. Rund 30 Schüler von der Realschule Lilienstraße, der IGS und des Willms-Gymnasiums haben die Stolpersteine jetzt wieder blank geputzt. Die Initiative ging vom Freundes- und Förderkreis der Jüdischen Gemeinde Delmenhorst aus, der mit dieser Gemeinschaftsaktion auf den Gedenktag zur Reichspogromnacht am 9. November aufmerksam machen wollte.

„Stadt kann stolz auf Euch sein“

Mit Putzlappen und Politur im Gepäck rückten die Schüler heute aus, um die Stolpersteine von Staub und Schmutz zu befreien. Von 2006 bis 2008 waren die Steine vom Kölner Bildhauer Gunter Demnig verlegt worden – an den letzten bekannten Wohnorten der jüdischen Opfer. Die Tafeln sollen ihre tragischen Geschichten wieder ins Bewusstsein der Menschen rücken, betonte Dr. Norbert Boese, Vorsitzender des Freundes- und Förderkreises. „Mein Dank gilt allen, die heute mitgeholfen haben. Die Stadt kann stolz auf Euch sein“, lobte er die Arbeit der Schüler.

Gegen das Vergessen

Die Aktion sei ein „starkes Zeichen“ dafür, dass die junge Generation sich gegen das Vergessen engagiere. Niklas Heinken (14), Schülersprecher der Realschule Lilienstraße, sagte: „Dass wir uns an die schrecklichen Ereignisse erinnern, ist gut, denn das regt zum Nachdenken an. Wir müssen uns in die Situation dieser Menschen hineinversetzen.“ Seine Mitschülerin Theresa Hauschild pflichtete ihm bei. „Wir befassen uns mit dem Nationalsozialismus gerade im Unterricht, da passt die Aktion sehr gut“, meinte die 14-Jährige. „Wir dürfen nicht vergessen.“ Am kommenden Dienstag, einen Tag vor der Gedenkfeier im Rathaus , werden die Schüler auf allen Stolpersteinen in der Stadt noch weiße Rosen niederlegen.