Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Straffälliger Ratsherr Delmenhorster Rat wendet sich von Suhrkamp ab

Von Thomas Breuer | 15.12.2015, 19:55 Uhr

Der fraktionslose Ratsherr Henning Suhrkamp hat am Dienstag im Stadtrat eine deutliche Missbilligung erfahren.

Als der wegen des Besitzes kinder- und jugendpornografischer Schriften rechtskräftig verurteilte Mandatsträger zum Sitzungsbeginn zu einer Verteidigungsrede ansetzte und sich zu seinem Ratsmandat erklären wollte, wendete sich nahezu der gesamte Rat demonstrativ von ihm ab. Einzelne Ratsmitglieder verließen gar die Markthalle, mit dem Gesicht zum Redner verharrten lediglich Paul Wilhelm Glöckner (Bürgerforum) sowie Tamer Sert und Jürgen Stöver (beide Gruppe FDP/Stöver).

„Stadtrat muss sauber bleiben!“

Bereits vor der Sitzung hatte Peter Stemmler von den Unabhängigen 30 Ansteckschilder mit der Aufschrift „Stadtrat muss sauber bleiben!“ an seine Ratskollegen und im Publikum verteilt. Insgesamt war 34 von 42 Ratsmitgliedern und der ebenfalls stimmberechtigte Oberbürgermeister im Rat, die übrigen fehlten entschuldigt.

„Menschenjagd und Menschenhatz“

Suhrkamp legte in der Rede wie bereits vor Gericht dar, dass er sich in der genannten Sache nichts zu Schulden habe kommen lassen, und stellte sich als Opfer von „Menschenjagd und Menschenhatz“ dar. Weiter führte er aus, sein Ratsmandat bis zum Ende der Wahlperiode im Herbst kommenden Jahres wahrnehmen zu wollen. „Hierbei werde ich dankbar für jede Unterstützung sein“, sagte er, „da es gerade für Politiker geboten ist, sich sachlich und zielführend mit anstehenden Themen auseinanderzusetzen und nicht auf Kosten eines zu Unrecht verurteilten Menschen Populismus zu betreiben.“ Der letzte Satz brachte ihm höhnisches Gelächter des Rates ein.

Noch vor Kurzem eigene Fraktion geplant

Der verurteilte Ratsherr nahm erstmals seit längerer Zeit wieder an einer Ratssitzung teil. Ebenso wie der rechtskräftig wegen Betrugs verurteilte Werner Lindemann hatte er zuletzt gefehlt und wurde in Abwesenheit zum Rücktritt aufgefordert . Erst am 7. Dezember hatten beide bekannt gegeben, eine eigene Fraktion zu gründen . Doch nur einen Tag später erklärte Lindemann seinen Rücktritt aus dem Rat , da er sich in etwas verrannt habe. Er war nicht in der Markthalle.