Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Straßenbau in Delmenhorst Stadt saniert Dwostraße 2016, Syker Straße ist erst 2017 dran

Von Jens Gehrke | 31.01.2015, 08:00 Uhr

Zahlreiche Straßenbauprojekte in Delmenhorst werden aufgrund der Haushaltslage auf die kommenden Jahre verschoben. Die Dwostraße wird 2016, die Syker Straße erst 2017 saniert.

Die Sanierung wichtiger Straßen in Delmenhorst wird frühestens im Jahr 2016 beginnen. Das ist in der gemeinsamen Sitzung des Planungs- und Umweltausschusses am Donnerstag deutlich geworden. Dort wurde der von der Verwaltung vorgeschlagene Fahrplan bestätigt: Die Bauarbeiten für die Nord- und für die Dwostraße sollen 2016 beginnen, die Syker Straße soll 2017 und der Hasporter Damm im Jahr 2018 saniert werden.

Stadt plant Anliegerversammlung

„Die Pläne für die Nord- und die Dwostraße sind so weit. Wir werden noch dieses Jahr zu einer Anliegerversammlung einladen“, so Fritz Brünjes, Fachbereichsleiter bei der Stadt. Die Dwostraße gilt als marode, aufgrund der Straßenschäden ist dort derzeit nur Tempo 30 erlaubt. „Die Straße muss absolute Priorität haben“, so auch der Planungsausschuss-Vorsitzende Heinrich-Karl Albers (CDU). Politik und Verwaltung wiesen darauf hin, dass die Haushaltslage kaum mehr als eine Straßensanierung pro Jahr zulasse. Anders als von der Verwaltung vorgeschlagen, wurde auch die Erneuerung der Moltkestraße und der Nelkenstraße von den Ausschussmitgliedern verschoben. Baubeginn ist jeweils frühestens 2017. Auch die Sanierung der Delmebrücke am Mühlenkamp in Hasbergen wird nicht 2015 beginnen.

100000 Euro gehen in die Graftrettung

Der Endausbau der Erschließung „An der Riede“ wird ebenfalls um ein Jahr geschoben, er soll frühestens 2016 beginnen. Die ursprünglich für 2015 bereits eingeplanten 100000 Euro wurden dadurch frei und sollen für die Graftrettung eingesetzt werden. Die rund 30000 Euro, die 2015 für den Bau eines Fitnessparcours in der Graft eingeplant waren, fließen auf Antrag der Grünen-Politikerin Marianne Huismann in die Sanierung der Spielplätze.

„Die Haushaltslage gibt es nun leider nicht her, dass wir anfangen, zahlreiche Straßen parallel zu sanieren“, so Detlev Roß (SPD), stellvertretender Ausschussvorsitzender im Planungsausschuss. Er wies auch darauf hin, dass die zeitgleiche Sanierung zweier Hauptverkehrsstraßen zudem Verkehrprobleme hervorrufen würde.

Verwaltungsentwurf für Syker Straße ist umstritten

Der Verwaltungsentwurf für die Sanierung der Syker Straße, die nun für 2017 vorgesehen ist, gilt als umstritten. Die Anwohner sorgen sich um die Höhe der Kosten, die sie anteilig zu tragen haben, und das Straßenbild. Teile der Politik und Geschäftsleute lehnen die vorgesehene Fahrbahnverengung ab. „Die Syker Straße soll unter Beibehaltung der aktuellen Fahrbahnbreite saniert werden“, forderte CDU-Planungspolitiker Heinrich-Karl Albers.