Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Streit hält an Decathlon-Ansiedlung: Delmenhorst erwägt Klage gegen Stuhr

Von Frederik Grabbe | 23.01.2019, 19:02 Uhr

Brinkum/ Delmenhorst Der Streit um die geplante Ansiedlung des Sportartikel-Händlers Decathlon in Stuhr-Brinkum droht sich zuzuspitzen. Die Stadt Delmenhorst prüft eine Klage. Die Bedenken des Nachbarn weist die Gemeinde Stuhr zurück.

Im Streit um die Ansiedlung des Sportartikel-Händlers Decathlon im Stuhrer Gewerbegebiet Nord-Brinkum erwägt die Stadt Delmenhorst eine Klage vor dem Oberverwaltungsgericht Lünebürg gegen die Gemeinde Stuhr, sollte ein entsprechender Bebauungsplan Rechtskraft erlangen. Das teilt die Stadt auf Nachfrage mit. Über die Ansiedlung des Branchenschwergewichts mit einer geplanten Verkaufsfläche von 3800 Quadratmetern berät am heutigen Donnerstag der Stuhrer Entwicklungsausschuss.

Kritische Stimmen der Nachbargemeinden

In der Ausschussvorlage merkt die Gemeinde an, dass sich Nachbargemeinden zum Teil sehr kritisch zum Vorhaben geäußert haben. „Insbesondere wird die raumordnungsrechtliche Verträglichkeit der Planung hinterfragt“, hält die Gemeinde in der Vorlage fest. Bereits im August hatten sich die Städte Delmenhorst und Bremen und auch das Land Niedersachsen kritisch geäußert. Im Kern des Streits geht es darum, dass Decathlon Artikel verkaufen würde, die gemäß dem Landes-Raumordnungsprogramm (LROP), das unter anderem dem Erhalt der Innenstädte dient, als zentrenrelevant gelten. Delmenhorst und Bremen befürchten nachteilige Auswirkungen für die eigenen Innenstädte sowie für das Roland-Center auf Bremer Seite.

Trotz aller Bedenken empfiehlt die Gemeinde dem Ausschuss, der Ansiedlung zuzustimmen.