Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Stressiges Weihnachtsgeschäft Der große Kundenansturm steht noch bevor

15.12.2014, 11:17 Uhr

Noch eine Woche und zwei Tage, dann heißt es: Bescherung. Das Weihnachtsgeschäft ist bereits gut angelaufen, aber die Kaufleute wissen, dass der Endspurt mit dem größten Kundenansturm erst noch bevorsteht.

Oh, du stressige Weihnachtszeit: Noch acht Werktage, dann ist der Moment der Bescherung gekommen. Die City-Kaufleute sind auf den Ansturm gut vorbereitet. Denn sie wissen: Die wirklich stressige Phase steht noch bevor. „Das Weihnachtsgeschäft ist schon gut angelaufen, aber der Endspurt kommt erst noch“, sagt Christian Wüstner, Sprecher der Innenstadt-Kaufleute. Von Tag zu Tag laufe das Geschäft nun besser, doch die letzten beiden Tage vor dem Fest seien erfahrungsgemäß diejenigen mit dem stärksten Kundenandrang. Geschenke auf den letzten Drücker und Gutscheine haben dann Hochkonjunktur.

Lange Schlangen gab es am Samstag in der Buchhandlung Decius. Die Woche war laut Filialleiterin Iduna Tiedemann jedoch eine normale. Die letzten zehn Tage vor Weihnachten ließen das Geschäft noch einmal richtig brummen, weiß Tiedemann. „Nächste Woche wird es voll“, prophezeit sie, am Montag und Dienstag vor dem 24. Dezember werden laut Filialleiterin die meisten Kunden erwartet. „Wir geben alles und ernten jetzt in der Vorweihnachtszeit alles, was wir das Jahr über an Beratung gesät haben.“ Mit ihrem Team sieht sich Tiedemann gut aufgestellt für den großen Ansturm.

Auch bei Juwelier Buchholz ist das Weihnachtsgeschäft gut angelaufen. „Am Vormittag war mehr los als am Nachmittag“, blickt Heinz-Jürgen Buchholz auf den vergangenen Samstag zurück. Der Kundenzulauf werde von Tag zu Tag stärker. „Viele kaufen erst spät ein Geschenk, um es nicht so lange verstecken zu müssen“, sagt Buchholz. Und auch in seinem Geschäft heißt es: Die drei letzten Tage vor Weihnachten sind die wichtigsten.

„Bei mir brennt es eher zum Saisonstart im September als zu Weihnachten“, sagt Wilm Denker, stellvertretender Vorsitzender der Ganderkeseer Kaufleute-Gemeinschaft GanterMarkt und Inhaber des Schuhhauses Denker. Seine Kollegen würden den Start des Weihnachtsgeschäftes aber sicherlich spüren. So auch Renate Drieling, die für ihr Bekleidungsgeschäft Jeans Scheune zur Advents-Halbzeit eine „im Großen und Ganzen zufriedene“ Bilanz zieht. Ihre Erwartungen seien aber auch nicht zu hoch gesteckt gewesen, da sich die Verlagerung durch den neuen Famila-Eingang und die Leerstände an der Ganderkeseer Rathausstraße schon bemerkbar machten, so Drieling.