Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Stromspar-Check in Delmenhorst Kostenlose Energiespartipps für Einkommensschwache

Von Yannick Richter, Yannick Richter | 06.03.2016, 09:54 Uhr

Der Seniorenbeirat und das Regionale Umweltzentrum Hollen helfen in Zusammenarbeit Einkommensschwachen. Ein kostenloser „Stromspar-Check“ bietet Tipps zum Energie- und Kostensparen.

Am Freitagvormittag stellte der Seniorenbeirat der Stadt in Zusammenarbeit mit dem Regionalen Umweltzentrum (RUZ) Hollen das gemeinschaftliche Projekt „Stromspar-Check“ vor. Bei dem Projekt handelt es sich um eine kostenlose Service-Leistung für Einkommensschwache, deren Energiekosten durch die Unterstützung von Stromsparhelfern optimiert werden sollen. (Weiterlesen: RUZ Hollen sucht ehrenamtliche Stromspar-Checker) 

Kostenlose Einsparhilfen im Wert von bis zu 70 Euro

Neben einem kostenfreien Check des Strom- und Wasserverbrauchs bekommen die Teilnehmer auch ein individuelles Gutachten mit Einsparmöglichkeiten und kostenlose Einsparhilfen wie Energiesparlampen und andere Soforthilfen im Wert von bis zu 70 Euro – abhängig von der Größe des Haushalts. (Weiterlesen: Neues Gesicht für Delmenhorster Klimaschutz) 

Personen sollen Ängste genommen werden

„Unser Ziel ist es, Menschen mit geringem Einkommen darüber zu informieren, an welchen Stellen im Haushalt Energie und Kosten eingespart werden können“, sagt Ulf Kors, stellvertretender Vorsitzender des Seniorenbeirates: „Zum Teil haben die Personen bislang Scheu davor, überhaupt zu fragen. Diese Ängste möchten wir den Leuten nehmen und ihnen helfen.“ (Weiterlesen: Seniorenbeirat Delmenhorst feiert 20-jähriges Bestehen) 

Durchschnittliche Kostenersparnis von 120 Euro pro Jahr

„Durchschnittlich kann pro Haushalt gut 120 Euro im Jahr eingespart werden“, verrät Ulf Moritz, lokaler Koordinator des Stromspar-Checks. „Ein Problem besteht jedoch darin, die Barriere der Menschen zu überwinden, Personen in ihr Haus zu lassen. Ohne den Haushalt zu überprüfen, können wir nicht helfen“, weiß Moritz, „dass wir das Vertrauen der Personen gewinnen müssen, um durchzustarten“.

Trio beginnt seine Arbeit

In Delmenhorst haben sich bereits Kimberly Henke und Ludger Ewertowski zu Stromsparhelfern ausbilden lassen. Hans Dieter Hohmeister, Mitglied des Seniorenbeirats, lässt sich ebenfalls zum Stromsparhelfer ausbilden. „Besonders wichtig ist das Thema Nachhaltigkeit. Die Personen können dauerhaft Energiekosten senken und gleichzeitig die Umwelt verbessern“, verrät der Senior. Das Trio beginnt bereits im März seine Arbeit. Am 8., 18. und 22. März stellen die Helfer jeweils von 9 bis 12 Uhr im Multifunktionsraum an der Langen Straße 1a ihre Tätigkeiten vor.

RUZ freut sich über Kooperation

Martina Becker-Kückens, Geschäftsführerin des RUZ, zeigt sich angesichts der neuen Zusammenarbeit zuversichtlich: „Wir freuen uns, dass wir einen tollen Kooperationspartner gefunden haben. Hoffentlich können wir viele Delmenhorster beim Energie- und Kostensparen unterstützen.“