Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Studie zur Kurzsichtigkeit Delmenhorster Optiker beteiligen sich an Kurzsicht-Studie

Von Frederik Grabbe | 24.05.2016, 08:40 Uhr

Die Ernst-Abbe-Hochschule in Jena untersucht in einer neuen Studie die Veränderung von Kurzsichtigkeit durch zeitintensive Arbeit vor dem Computer. An der Studie wirkt auch ein Delmenhorster Optik-Fachgeschäft mit. Dieses sucht nun Probanden aus der Region, die an der Studie mitwirken wollen.

Im digitalen Zeitalter ist die Arbeit vor dem PC-Bildschirm, der Umgang mit dem Smartphone oder mit dem Tablet unerlässlich. Bloß: Diese Arbeitsweise hat Einfluss auf das Sehvermögen. Die Ernst-Abbe-Hochschule in Jena will in einer neuen Studie untersuchen, wie durch Sehhilfen auf Kurzsichtigkeit reagiert werden kann. An der Studie wirkt auch ein Delmenhorster Optik-Fachgeschäft mit. Dieses sucht nun Probanden aus der Region, die an der Studie mitwirken wollen.

Spezielle Testbrille

Ziel dieser Studie ist es, herauszufinden, wie das Sehen bei Naharbeiten entspannter gestaltet werden kann. So wird bei den Teilnehmern der Studie speziell eine Brille für Nahtätigkeiten und PC-Arbeit angefertigt. Auf diese Weise soll geprüft werden, ob besseres Sehen möglich ist, der Sehkomfort verbessert wird und ob Beschwerden im Alltag wie Kopfschmerzen abnehmen, schreiben die Forscher in der Beschreibung der Studie.

Kurzsichtigkeit durch PC-Arbeit

An dieser beteiligt sich der örtliche Augenoptiker Weigmann Brillen, der er in Delmenhorst und Ganderkesee zwei Filialen führt. „Beim Arbeiten vor dem Bildschirm ist die Augenlinse verstärkt auf die Nähe eingestellt. Geschieht dies über einen längeren Zeitraum am Tag, gewöhnt sich die Linse daran. Dies kann zu Kurzsichtigkeit führen“, erklärt Olaf Siebenhüner, der neben Gregor Weigmann Geschäftsführer von Weigmann Brillen ist. Die Optiker nennen diese Art der Kurzsichtigkeit Brechwertametropie im Unterschied zu Kurzsicht durch eine Längenametropie, bei dem das Auge zu lang gewachsen ist.

Großteil junger Leute heute kurzsichtig

Die Kurzsichtigkeit durch eine Brechwertametropie beobachten die Optiker aktuell häufig bei Jüngeren, die oft Smartphones oder Computer nutzen. „Etwa 80 Prozent der 18- und 19- Jährigen sind heute kurzsichtig“, nennt Siebenhüner das Ergebnis einer Untersuchung. Laut Weigmann wird in der Studie für jeden Probanten eine Testbrille angefertigt, die mit einer halben Dioptrie die Nahsicht unterstützt.

Probanten sollten zwischen 18 und 40 Jahren alt sein

Beteiligen kann sich jeder zwischen 18 und 40 Jahren, der täglich mehr als vier Stunden vor dem Bildschirm arbeitet. Vor dem Testzeitraum über zwei Wochen werden die Augen für die Testbrille geprüft. Danach folgt eine Rückmeldung zum Brillentest per Fragebogen beim Optiker und ein 50 Euro-Gutschein wird ausgehändigt. Weigmann Brillen stellt zwei von insgesamt 475 Fachgeschäften, die sich konzentriert über Verbund IGA Optic an der Studie beteiligen.