Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Tags gegen Tristesse in Delmenhorst Delmenhorst will Graffiti gegen graue Wände

Von Michael Korn | 08.11.2015, 15:27 Uhr

Von der Stadt Delmenhorst ausgesuchte Flächen sollen Graffiti-Künstlern zur Verfügung gestellt werden. Es gibt schon Vorschlähe: Der Bunker beim Sportverein TV Jahn sowie Bahnunterführungen.

Junge Straßenkunst gegen tristes Grau: Die Stadt Delmenhorst wird Graffiti-Sprayern Flächen zur Verfügung stellen, die sie mit ihren bunten Schriftzeichen („Tags“) und Figuren besprühen können. Das haben jetzt die Ratspolitiker im Bildungs- und Kulturausschuss einstimmig beschlossen. Der Vorstoß geht zurück auf einen Antrag der Delmenhorster Jusos, dem SPD-Nachwuchs. Erste Ideen für mögliche Flächen gibt es bereits: der alte Bunker auf dem Sportplatz des Delmenhorster Sportvereins TV Jahn am Brendelweg sowie Bahn-Unterführungen. Fachbereichschef Arnold Eckardt bekräftigte, dass Street-Art sehr geeignet sei, graue Wände zu verschönern. Es gebe zudem unter den Sprayern einen Ehrenkodex, Zeichen nicht gegenseitig zu übersprühen. Die Unabhängigen Delmenhorster (UAD) plädieren für ein nachhaltiges Konzept zur Pflege der besprühten Flächen.