Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Test am Gymnasium an der Willmsstraße Delmenhorster Matheunterricht mit neuer App

Von Thomas Breuer | 06.06.2015, 15:39 Uhr

Eine 9. Klasse sammelt die Erfahrungen. Sie könnten zukunftsweisend für alle Willms-Schüler sein.

Seit vier Wochen testet eine 9. Klasse des Gymnasiums an der Willmsstraße im Mathematikunterricht den Einsatz der App „GTR Easy“, die aus einer Kooperation des Elektronikkonzerns Samsung mit dem Schroedel-Schulbuchverlag hervorgegangen ist. Sie soll den grafikfähigen Taschenrechner ersetzen.

Ersatz für grafikfähige Taschenrechner

Durch den Einsatz im Unterricht und bei Hausaufgaben soll die Funktionsfähigkeit der erst kürzlich veröffentlichten App getestet werden, um mögliche Fehlfunktionen aufzudecken und Verbesserungsvorschläge von Schülerseite zu erhalten. Als Bindeglied zwischen Testklasse und Schulbuchverlag agiert Studienrat Klaas Wiggers. Er unterrichtet in der Klasse das Fach Mathematik und arbeitet seit längerer Zeit als Schulbuchautor.

Kostenfreies Tablet für ein Jahr

Da jedem Mitglied der Testklasse ein hochwertiges Tablet für ein Jahr kostenfrei zur Verfügung gestellt wurde, können diese auch in den übrigen Unterrichtsfächern eingesetzt werden. Dadurch könne der Mehrwert eines stets im Unterrichtsraum verfügbaren digitalen Mediums mit Internetzugang über einen längeren Zeitraum ausgewertet werden, heißt es in einer Mitteilung der Schule.

Schulinterne Arbeitsgruppe prüft

Darauf aufbauend wird im kommenden Schuljahr eine schulinterne Arbeitsgruppe evaluieren, ob und gegebenenfalls ab welcher Jahrgangsstufe die verpflichtende Anschaffung eines Tablets für sinnvoll erachtet wird und welche technischen Voraussetzungen für eine solche Veränderung am Gymnasium an der Willmsstraße schon erfüllt werden beziehungsweise geschaffen werden müssten. Gedanken wird man sich etwa machen über die Qualität des schulinternen Netzwerkes und der Internetverbindung.

Schule spricht von „Win-win-Situation“

Der Tablet-Test stellt aus Schulsicht eine „Win-win-Situation“ für Schule und Verlag dar. Beide Seiten würden aufschlussreiche Ergebnisse für ihre zukünftige Arbeit erwarten, von denen zukünftige Schuljahrgänge stark profitieren könnten.