Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Theater Anu zu Gast in der Graft Delmenhorster Burginselträume wollen Besucher verzaubern

Von Mareike Bader | 20.07.2017, 18:48 Uhr

Ab heute Abend verwandelt sich die Burginsel wieder zum leuchtenden Labyrinth. Etwa 1500 Besucher werden bei der Parkinszenierung erwartet, die weit über Delmenhorst hinaus bekannt ist.

Ein Meer aus Kerzen erleuchtet das grüne Herz der Graft. Das Labyrinth führt die Besucher zu acht Stationen, in denen Schauspieler kurze Szenen zeigen. „Man hat hier eine unglaubliche Nähe zu den Schauspielern“, verspricht Stefan Behr, künstlerischer Leiter vom Berliner Theater Anu für die Burginselträume, die heute Abend um 22 Uhr beginnen.

Zum zweiten Mal wird zur „Großen Reise“ geladen. Die Stationen zeigen die Suche nach Sinn und der Hoffnung, das Glück zu finden, sagt Behr. Die Schauspieler werden in Situationen zu sehen sein, in denen sie auf ihrem Lebensweg stecken geblieben sind und ums Weiterkommen kämpfen. „Es muss nicht Unglück bedeuten, wenn man steckengeblieben ist“, beschwichtigt Behr. Doch irgendwann müsse es eben weitergehen.

Durchgang dauert etwa 90 Minuten

„Insgesamt sollte man 80 bis 90 Minuten Zeit haben“, sagt Stefan Behr bis man alle Stationen durchlaufen habe. Pro Abend werden 600 bis 800 Besucher erwartet, sagen die Organisatoren. Seit 2012 finden die Burginselträume statt. Im Unterschied zu damals sei die Musik jetzt anders, die das Theater Anu vom Berliner Cellisten Niko Herdieckerhoff komponieren ließ. Ein Stück sei sogar komplett neu, betont Behr. Mit Mehl werden die Wege für den leuchtenden Irrgarten für die Delmenhorster Burginselträume vorgezeichnet. Foto: Mareike Bader

Noch sind nur Mehlspuren zu sehen, mit denen die Wege vorgezeichnet werden. Für das Theater Anu sei die Graft ein besonderer Ort, da die Burginsel nicht durch Bauzäune abgeschirmt werden müsse, sagt Ann-Katrin Albers vom Delmenhorster Kulturbüro. Die Organisatoren blicken hoffnungsvoll auf das Wochenende. „Wenn es nicht zu stark regnet, spielen wir ganz normal“, kündigt Albers an. Sollte es dennoch abgesagt werden, werde dies über die Homepage der Stadt und die anderen Internetkanäle bekannt gegeben.

„Vor 23 Uhr wird es sehr eng“

Damit es beim Einlass zur Burginsel nicht zu voll wird, werden Zeitkarten vergeben mit festen Einlasszeiten. Sowohl für Freitag als auch Samstag sind die Karten für 22 Uhr und 22.30 Uhr schon ausverkauft. „Vor 23 Uhr wird es sehr eng“, sagt Ann-Kathrin Albers. „Da sind Wartezeiten vorprogrammiert.“

Mitglieder der Volksbanken Weser-Ems, dem Sponsor der Burginselträume, können sich telefonisch beim Kulturbüro unter (04221) 992464 voranmelden und so den Zeitpunkt für ihren kostenlosen Eintritt sichern. Karten sind auch heute noch im Kulturbüro im Rathaus erhältlich. Eine Karte kostet im Vorverkauf sechs Euro, an der Abendkasse neun Euro. Außerdem werden Familienkarten im Vorverkauf zum Preis von 14 Euro und an der Abendkasse für 20 Euro angeboten.