Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Theater im Kleinen Haus Herbert Herrmann auf Delmenhorster Bühne

Von Marco Julius | 03.10.2015, 11:56 Uhr

„Anderthalb Stunden zu spät“ heißt das Stück, das am kommenden Mittwoch im Kleinen Haus zu sehen ist. Der ewig junge Schauspieler Herbert Herrmann führt auch Regie.

Pierre und Laurence – seit 25 Jahren verheiratet – sind zum Abendessen bei Freunden eingeladen. Pierre wartet schon seit einer Viertelstunde darauf, dass seine Frau endlich fertig wird. Doch im letzten Moment beschließt sie, dass sie keine Lust mehr hat, mitzukommen. Denn sie will endlich mal reden: Über sich, ihn, die Kinder und über ihre Beziehung. Aber vor allem möchte Laurence über die vielen gemeinsamen Jahre reden und über das, was jetzt direkt vor ihnen liegt: der Ruhestand.

Aufführung am 7. Oktober

Das ist die Ausgangssituation des Theaterstücks „Anderthalb Stunden zu spät“, das am kommenden Mittwoch, 7. Oktober, um 20 Uhr im Theater Kleines Haus an der Max-Planck-Straße zu sehen ist.

Auf sehr humorvolle Weise sezieren die Autoren – das Original stammt von Gérald Sibleyras und Jean Dell, die Übersetzung von Dorothea Renckhoff und Fedora Wesseler – die Wünsche und Nöte dieses liebevollen „Vorruhestandpaares“ und je länger das Gespräch der beiden dauert, desto emotionaler und bewegender wird es. Und so kommen Pierre und Laurence letztendlich viel zu spät zum Abendessen: die titelgebenden anderthalb Stunden.

Beliebte TV-Schauspieler

Getragen wird das Stück von den beiden Schauspielern Nora von Collande und Herbert Herrmann, beide aus vielen TV-Produktionen bekannt. Gerade der ewig jungenhafte Hermann, mittlerweile 74 Jahre alt, hat zudem nahezu Legendenstatus auf den Boulevardbühnen des Landes. Er führt in diesem Stück auch Regie.

Auskunft über Ticketpreise und die Möglichkeit zur Kartenreservierung gibt es unter der Telefonnummer (04221) 16565 bei der Konzert- und Theaterdirektion.