Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Tiefstand seit 2010 Wieder weniger Arbeitslose in Delmenhorst

Von Johannes Giewald, Johannes Giewald | 31.08.2016, 14:38 Uhr

Diese Zahlen machen Mut: In Delmenhorst ist die Arbeitslosenquote gesunken. Die Anzahl der Bezieher von Arbeitslosengeld II und Sozialgeld, die die Agentur für Arbeit nennt, war seit Jahren im August nicht mehr so tief wie 2016.

Gute Nachrichten vom Delmenhorster Arbeitsmarkt: Die Zahl der Arbeitslosen ist in der Stadt im Vergleich zum Vormonat leicht zurückgegangen. 41 Menschen weniger als im Juli waren im August arbeitslos, wie die Bundesagentur für Arbeit am Mittwoch in ihrem Arbeitsmarktreport mitteilte. Insgesamt sind in der Stadt 4109 Menschen ohne Job. Die Arbeitslosenquote sank damit entsprechend um 0,1 Prozentpunkte auf 10,5 Prozent.

Besonders erfreulich ist die Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr. Im August 2015 lag die Quote noch bei elf Prozent, 210 Menschen weniger sind seitdem arbeitslos gemeldet. Bei den Menschen, die Arbeitslosengeld II und Sozialgeld beziehen, dem Rechtskreis SGB II, sank die Zahl der Arbeitslosen bei einer Quote von 8,1 Prozent auf einen neuen Tiefstand seit mehreren Jahren. „Mit insgesamt 3202 Arbeitslosen ist dies der niedrigste Bestand im Jobcenter Delmenhorst seit dem Jahre 2010“, erklärte das Jobcenter Delmenhorst. Dies gilt für den Monat August, die Quote lag dort in diesem Monat in den Jahren 2011 bis 2016 immer, teilweise deutlich über 8,1 Prozent. Als Ursache nennt die Arbeitsagentur eine hohe Teilnahmequote an arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen.

Mehr Bewerber für Ausbildungsplätze – mehr Stellen

Auch unter den 15- bis 25-Jährigen konnte eine positive Tendenz verzeichnet werden: In diesem August sind verglichen mit gleichen Monat des Vorjahres fast acht Prozent mehr junge Menschen beschäftigt. Unter den 15- bis 20-Jährigen waren es sogar knapp 13 Prozent. Das erklärt sich auch aus dem Aufschwung im Ausbildungsstellenmarkt: Seit Beginn des Berufsberatungsjahres im Oktober 2015 meldeten sich dort elf Prozent mehr Bewerber als noch im Vorjahr. Gleichzeitig wurden auch mehr Ausbildungsstellen. Von den Bewerbern sind weiterhin 116 unversorgt, 83 Ausbildungsstellen sind unbesetzt.

In Zusammenhang mit der steigenden Zuwanderung nach Delmenhorst in den vergangenen zwölf Monaten ist die Zahl der arbeitslos gemeldeten Ausländer, die fast ein Drittel der Gesamtzahl an Arbeitslosen ausmacht, um knapp 17 Prozent gestiegen. Ende Juni lag der Agentur erstmals eine Statistik vor, die die Gruppe von Flüchtlingen statistisch erfasst hat. Demnach waren im August 391 Flüchtlinge in der Stadt Delmenhorst als arbeitslos gemeldet. „Weitere 326 sind nicht arbeitslos gemeldet, sondern werden als arbeitssuchend geführt. Sie befanden sich in Integrationskursen, Qualifizierungsmaßnahmen oder waren erwerbstätig und suchten zugleich eine Stelle“, teilte das Jobcenter mit.

Mehr freie Stellen

Gleichzeitig wies die Agentur für Arbeit auf die steigende Zahl der freien Stellen in Delmenhorst hin. 722 Stellen sind derzeit noch offen. Im August 2015 konnten nur knapp 500 Stellen angeboten werden. „Generell ist ein erhöhter Nachfragebedarf an Fachkräften aus dem Handwerk festzustellen“, hieß es aus dem Jobcenter. Dazu zählen Berufe wie Elektroinstallateur, Tischler, Maler oder KfZ-Mechatroniker. Der Bedarf an Aushilfskräften, den die Firmen beim Jobcenter melden, konzentriert sich überwiegend in den Bereichen Lager und Logistik, unter anderem bei Jobs wie Staplerfahrern oder Produktionshelfern.

Weiterlesen: Arbeitslose im Juli in Delmenhorst