Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

„Tischler & Kunst“ in Delmenhorst Tischlernachwuchs zeigt Gesellenstücke in der Markthalle

Von Johannes Giewald, Johannes Giewald | 26.06.2017, 15:19 Uhr

Jede Menge Holz in der Markthalle: Am Sonntag präsentieren elf Tischlergesellen zum Abschluss ihrer Ausbildung ihre Gesellenstücke in der Delmenhorster Markthalle. Eingerahmt sind die Objekte von Kunstwerken aus der Region.

„Holz sieht sehr schön aus, Holz ist vielseitig“, heißt es in einem aktuellen deutschen Popsong. Einen eindeutigen Beweis dafür, dass diese Liedzeile zutrifft, legen elf Nachwuchstischler bei der diesjährigen Ausstellung „Tischler & Kunst“ am kommenden Sonntag, 2. Juli, vor. Zwischen 11 und 17 Uhr stellen sie ihre aufwendig und kreativ hergestellten Gesellenstücke in der Markthalle aus.

„Die Tischler sind die letzte Berufsgruppe, die noch klassische Gesellenstücke erstellt, die einen bleibenden Wert haben und nicht abgebaut werden“, sagte Hartmut Günnemann im Vorfeld der Ausstellung. In welche Form die Tischlergesellen Schreibtische, Betten, Anrichten oder Kommoden in diesem Jahr gebracht haben, wissen der Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Delmenhorst/Oldenburg-Land und auch Obermeister der hiesigen Tischlerinnung, Carsten Wichmann, noch nicht.

Vorgaben gab es eigentlich nur bei dem Zeitaufwand (80 bis 120 Stunden), den ein Geselle für sein Stück betreiben darf, und bei technischen Schwierigkeitsgraden. „Ansonsten können sie sich frei bewegen, das macht es spannend“, sagte Wichmann von der Ganderkeseer Tischlerei Sandkuhl.

Huder Künstler stellt Werke neben Gesellenstücken aus

Auch in diesem Jahr soll es eine Symbiose zwischen den handwerklichen Holzstücken und Kunstwerken eines Künstlers aus der Region geben: Den Bildhauer Wolf Schultz aus Hude konnte die Kreishandwerkerschaft dafür gewinnen, zwischen den Gesellenstücken seine Werke auszustellen.

Eine künstlerische Ader sieht Innungsobermeister Wichmann aber auch in den Arbeiten der Nachwuchstischler, bei denen technisches Verständnis und gestalterisches Vermögen gefragt sei. „Von daher ist die Betitelung ‚Tischler & Kunst‘ passend und zielführend, weil es auch mit Kunst zu tun hat, was die jungen Menschen machen“, findet Wichmann.

Werbung für das Handwerk und seine Vorzüge

Gleichermaßen für den Beruf des Tischlers und die Vorzüge des Tischlerhandwerks im Allgemeinen will die Kreishandwerkerschaft bei der „Tischler & Kunst“ werben, die zum vierten Mal in einem solchen Rahmen in der Markthalle stattfindet. Zulauf erhoffen sich die Verantwortlichen von „Graf Gerds Stadtgetümmel“ in der Innenstadt.

Junge Menschen für den Tischlerberuf zu gewinnen und gleichzeitig den Mehrwert von individuell gefertigten Holzmöbeln im Vergleich zu den Produkten der Möbelindustrie aufzuzeigen: Mit diesen Zielen haben sich die Kreishandwerkerschaft und die Tischlerinnung dafür entschieden, die Ausstellung zu einem regelmäßig stattfindendem Ereignis werden zu lassen. Musikalisch begleitet wird das Event von der Schulband „Kerschenstone“ von der BBS II.

Weiterlesen: Das waren die Stücke bei der Austellung im vergangenen Jahr.