Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Tonkuhle und Weverstraße betroffen Zäune sollen Kröten in Delmenhorst schützen

Von Sonia Voigt | 03.03.2017, 16:50 Uhr

Bei steigenden Temperaturen gehen bald wieder unzählige Kröten, Grasfrösche und Teichmolche auf Wanderschaft, vor allem rund um die ehemalige Tonkuhle am Dwoberg, die Weverstraße und den Horster Weg.

Der Fachdienst Stadtgrün und Naturschutz bittet Autofahrer daher, an diesen Stellen die Geschwindigkeit zu reduzieren, auch mit Hinweisschildern „Achtung Krötenwanderung“.

Kröten gehen bei Licht in Schreckstellung

Besonders in milden und regnerischen Nächten machen die Amphibien sich auf den Weg zu den Laichgewässern, notfalls auch über Straßen. Dabei sind sie nicht nur langsam, sondern gehen auch in Schreckstellung, sobald Scheinwerferlicht sie anstrahlt.

Amphibienleitsystem an der Tonkuhle

Im Stadtnorden sorgt im Bereich der Tonkuhle hinter dem Tiergarten ein dauerhaft installiertes Amphibienleitsystem dafür, dass die Lurche die Straße gefahrlos passieren können.

Mobile Schutzzäune erstmals auch am Horster Weg

An der Weverstraße im Stadtsüden stellen Mitarbeiter des Baubetriebes mobile Schutzzäune auf. Erstmals werden derartige Zäune auch im Bereich Horster Weg platziert. Rund um das Stillgewässer „Großes Meer“ weist ebenfalls eine Beschilderung auf die Amphibien hin.

„Innere Uhr“ schickt Amphibien auf die Reise

Die Wanderaktivitäten der Tiere werden durch verschiedene Faktoren beeinflusst. Die Amphibien besitzen sozusagen eine „innere Uhr“. Dies bedeutet, dass bestimmte Hormone sie zu einer festgelegten Zeit in Wanderbereitschaft versetzen. Erst wenn diese wirken, kommen weitere Faktoren, wie Temperatur, Niederschläge und Dämmerung, hinzu.