Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Übungsbombe in Düsternort entdeckt Bombenfund sorgt in Delmenhorst für Aufregung

Von Thomas Breuer | 02.06.2015, 16:24 Uhr

Der Fund einer angeblich scharfen Bombe hat auf dem Gelände der Rollsportanlage am Stadion in Düsternort für Aufregung gesorgt.

Der Fund einer angeblich scharfen Bombe hat auf dem Gelände der Rollsportanlage am Stadion in Düsternort für Aufregung gesorgt. Wie die Polizei erst am Dienstagnachmittag mitteilte, war sie bereits am frühen Montagnachmittag von einem Beschäftigten der Stadt Delmenhorst bei Erdarbeiten entdeckt worden, der die Polizei verständigte. Experten des umgehend herbeigerufenen Kampfmittelräumdienstes konnten jedoch schnell Entwarnung geben.

Laut Polizei keine Gefahr

Zwar, so die Polizei, habe der Fund einer Bombe sehr ähnlich gesehen. Tatsächlich habe es sich aber nicht um eine scharfe Bombe, sondern um eine alte deutsche Übungsbombe gehandelt, von der keine Gefahr ausgegangen sei. Das Objekt, so wurde mitgeteilt, sei durch die Polizei sichergestellt worden und werde nun durch den Kampfmittelräumdienst entsorgt.

Übungsbombe aus dem Zweiten Weltkrieg

Nach den Worten der Experten handelt es sich um eine 50-Kilogramm-Übungsbombe aus dem Zweiten Weltkrieg. Übungsbomben dieser Art seien üblicherweise von Flugzeugen abgeworfen worden. Darin enthaltene Glasampullen zersplitterten beim Aufprall und setzten Rauch frei, um eine realistische Übung zu gewährleisten.

Die genaue Herkunft der jetzt entdeckten Übungsbombe ist nicht geklärt.

Erst Ende Januar hatte der Fund einer „Bombe“ im Bahnhofsgebäude einen Großeinsatz nach sich gezogen. Seinerzeit hatte es sich lediglich um eine von Jugendlichen ausgelegte Attrappe gehandelt.