Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Uhde-Bericht an Delmenhorster Rat Hertie-Investor plant mit Bauantrag Ende August

Von Sonia Voigt | 26.03.2017, 14:19 Uhr

Es geht voran, nur langsamer als geplant: Seine Pläne für die Wiederbelebung der Delmenhorster Kaufhaus-Immobilie erläutert Investor Werner Uhde in einem ausführlichen Schreiben an Verwaltung und Politik. Ein Knackpunkt bleiben Parkplätze, konkrete Ideen dazu sollen am 5. April folgen.

Mit dem Eingeständnis, nicht das Angestrebte erreicht zu haben, aber auch mit der Versicherung, dass der Wille und Glaube an die Hertie-Revitalisierung noch da sind, wendet sich Investor Werner Uhde an Stadtverwaltung und Ratspolitik. Dabei betont er, dass bisher noch keine Steuergelder aus Städtebau-Mitteln geflossen sind. Die fast drei Millionen Euro, die Grundstückskauf, Architekten- und Fachingenieurskosten bisher verschlungen haben, gingen „bislang ausschließlich zu unseren wirtschaftlichen Lasten“. In dem vierseitigen Schreiben, das in der Ratssitzung am Mittwoch, 5. April, Thema ist, greift er den Knackpunkt Parkplätze auf.

60 Parkplätze in Hertie-Untergeschoss geplant

Ziel sei es nach wie vor, „die östliche Innenstadt mit einem funktionierenden Geschäfts- und Bürohaus zu revitalisieren“. Ohne ausreichenden Parkraum in direkter Nachbarschaft sei aber kein Mieter für die Handelsflächen zu gewinnen. Mit einem Architekturbüro erarbeitete Vorschläge will Uhde am 5. April im nichtöffentlichen Sitzungsteil vorstellen, nimmt aber schon vorweg, dass 60 Parkplätze im Untergeschoss des seit über acht Jahren leer stehenden Kaufhauses Platz finden sollen. Sie sind vor allem für Büromieter und Geschäfts-Leitungen gedacht.

Investor sieht keine gute Alternative zu Parkdecks am Vorwerk

Nach seinen Berechnungen sind darüber hinaus gut 150 zusätzliche Stellplätze nötig, die durch Parkdecks mit insgesamt bis zu 250 Plätzen am Vorwerk abgedeckt werden könnten. Der Entwurf soll die „berechtigten Bedenken“ der Anlieger und Bewohner aufnehmen, optisch ansprechend sein und „den Baumbestand in einem passablen Umfang erhalten“. Da in der Nähe keine anderen großen Flächen verfügbar seien, sei dies die einzige Alternative zu einem neuen „siebenstöckigen Parkhaus ‚Hertie 2’“, das sicherlich nicht der „Stein der Weisen“ sei.

Bauantrag soll Ende August erfolgen

Mit dem Bauantrag, den Uhde nun für Ende August einplant, will er Sicherheit für potenzielle Interessenten und Mieter der Kaufhaus-Immobilie schaffen. Noch dieses Jahr soll die öffentliche Ausschreibung der Modernisierungs- und Instandsetzungarbeiten erfolgen, damit die „Außenhaut“ und wesentliche Flächen bis Ende 2018 fertig werden. Derzeit arbeite die DIH (Erste Projektentwicklungsgesellschaft Delmenhorst) aber noch an einem Konzept für die Entkernung, also den Rückbau auf den Rohbau, deren Kosten Uhde auf über 500.000 Euro schätzt.

Nacharbeiten zu Parkhaus-Abriss ziehen sich in den April

Sichtbar in Arbeit ist bisher nur der Parkhaus-Abriss, der bald abgeschlossen sein soll. Schuttabfuhr, die Entfernung des Fundaments und die Aufschüttung des Bodens sollen sich bis in den April ziehen. Grund für die Verzögerung seien Schutzvorkehrungen für die sehr enge Nachbarbebauung, die aber erfolgreich waren: „Schäden wurden bislang keine gemeldet“, betont Uhde.