Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Umgestaltung jährt sich zum 50. Mal Delmenhorster Stadtkirche rückt strittiges Kunstwerk in den Fokus

Von Lennart Bonk, Lennart Bonk | 08.12.2017, 07:25 Uhr

Vor 50 Jahren wurde die Delmenhorster Stadtkirche komplett umgestaltet. Im Zuge dessen fand auch eine Dreifaltigkeits-Plastik im Altarraum ihren Platz, die seither für reichlich Gesprächsstoff sorgt.

Wenn Stadtkirchen Pastor Thomas Meyer die Dreifaltigkeitssäule aus seelsorgerischer Sicht betrachtet, treibt ihm das Kunstwerk Sorgenfalten auf die Stirn. „Sie spendet keinen Trost“, bemängelt der Geistliche die Wirkung der Bronze-Plastik. Mit der kompletten Entkernung und Umgestaltung der Stadtkirche vor 50 Jahren erhielt das Kunstwerk von Karl-Henning Seemann Einzug in das Innere der Kirche und dominiert seither den Altarraum mit seinem eher düsteren Erscheinungsbild.

Bunter Gottesdienst und Festkonzert geplant

Zum 50. Jubiläum der Stadtkirchen-Umgestaltung, die sich am Sonntag, 17. Dezember, auf den Tag genau jährt, möchte die Kirche im Herzen der City die viel diskutierte Säule wieder in den Fokus rücken. Dazu gestalten am 3. Advent um 10 Uhr Meyer und seine Pastorenkollegin Sabine Lueg einen bunten Gottesdienst mit anschließendem Frühstück im Gemeindehaus. Stadtkirchen-Kantorin Friederike Spangenberg beschließt um 17 Uhr mit allen Musikgruppen der Stadtkirche den Jubiläumstag mit einem Festkonzert.

Fokus auf umstrittenes Kunstwerk

Bei dem Gottesdienst legen Lueg und Meyer den Fokus auf das umstrittene künstlerische Herzstück der Kirche. Denn eines ist gewiss: Damals wie heute spalten sich die Meinungen an der Dreifaltigkeitssäule. Von Begeisterung bis hin zu Ablehnung reichen die Reaktionen der Kirchenbesucher, berichtet das Pastorengespann.

Verständnis nach Erklärung

Allerdings haben die Geistlichen bei Führungen durch das im Jahre 1789 geweihte Gemäuer die Erfahrung gemacht, dass sich nach einer kurzen Einführung in die biblische Symbolik der Bronze-Plastik Verständnis beim Betrachter breitmacht. Die Bronze-Plastik hat die Heilige Dreifaltigkeit zum Thema, erläutert Meyer. Sie ist nach dem Glaubensbekenntnis aufgebaut. Von unten nach oben ziehen sich die drei Glaubensartikel durch das lange Kunstwerk.

„Wir haben uns darauf geeinigt kreativ mit der Säule umzugehen“

Die Verantwortlichen der Stadtkirche diskutierten die Dreifaltigkeitssäule bereits kontrovers. Sie zogen auch die Idee in Betracht, die Säule für ein Jahr von ihrem angestammten Platz zu entfernen, um einen neuen Eindruck von dem Altarraum zu gewinnen. Aus Kostengründen wurde der Einfall allerdings verworfen. „Wir haben uns darauf geeinigt kreativ mit der Säule umzugehen“, erklärt Meyer. Über Anregungen, wie so ein kreativer Umgang aussehen könnte, würde sich das Pastorengespann zum Jubiläumsgottesdienst freuen.